Tradition Die DNA erfolgreicher Familienbetriebe & mehr

Zugehörige Themenseiten:
Buchtipp

Ist das Festhalten an Traditionen eher Stärke oder Hindernis? Was bedeutet die Einheit von Eigentum und Chefsessel für den Betriebsalltag? Hat das Modell des ehrbaren Kaufmanns nicht schon ausgedient?

  • Bild 1 von 4
    Aufschieben Nein danke!
    © Walhalla Fachverlag
    Tun statt reden: mehr Lebensqualität durch weniger Stress im Alltag.
  • Bild 2 von 4
    Zeit Macht Geld
    © Business Village
  • Bild 3 von 4
    Besser fix als fertig
    © Molden Verlag
    Zuhören und in Ruhe entscheiden: Geduld hilft, besser zu arbeiten.
  • Bild 4 von 4
    Radikal anders
    © campus Verlag
    Radikal anderes geht der DNA erfolgreicher Familienunternehmen auf den Grund.

Markus Weishaupt, geschäftsführender Gesellschafter des auf Familienunternehmen spezialisierten Beratungsgruppe Weismann & Cie, hat in seinem Buch „Radikal anders“, die Erfolgsfaktoren von Familienunternehmen zusammengestellt.

Basis des gut 200 Seiten zählenden Ratgebers für Familienbetriebe (Campus Verlag 2015, 42 Euro) ist eine Feldstudie, die auf über 200 strukturierten Interviews mit Eigentümern von Familienunternehmen beruht. So unterschiedlich die einzelnen Firmen und ihre zum Teil sehr charismatischen Firmenchef auch sind, die wesentlichen zehn Erfolgsfaktoren lassen sich nach Weishaupts Erfahrung über alle Branchen und Größen von Familienunternehmen zuverlässig ableiten.

Familienbetriebe: Alter schützt vor Pleite

Ganz vorne auf der Hitliste steht dabei die Langlebigkeit: Hat ein Unternehmen erst einmal fünf Generationen überdauert, nimmt die Gefahr einer misslungenen Übergabe exponentiell ab. Natürlich lässt sich wirtschaftlicher Erfolg laut Weishaupt auch in Familienunternehmen nicht nach einem Rezept herstellen, doch wer die Erfolgsfaktoren kennt und kritisch im eigenen Unternehmen spiegelt, kann Chancen besser erkennen und Fallstricke vermeiden.

Lesenswert für alle Inhaber und potenzielle Nachfolger von Familienunternehmen. Da jedes Kapitel einem eigenen Erfolgsfaktor gewidmet ist, lässt sich das oftmals sehr textlastig erscheinende Buch beliebig in handliche Lesestücke unterteilen. Dank der Zusammenfassung am Ende des Kapitels können sich vielbeschäftigte Senior- und Juniorchefs schnell wieder in die Materie hineindenken.

Buchtipp 2: „Zeit.Macht.Geld“ – Endlich früher Feierabend

Erfolgreich sein, gute Geschäfte machen und trotzdem noch genügend Zeit für die Familie und für Hobbys haben? In seinem neuen Buch „Zeit.Macht.Geld“ (Business Village Verlag, 294 Seiten, 24,80 Euro) räumt Produktivitätsexperte Martin Geiger endgültig mit dem Vorurteil auf, dass erfolgreiche Unternehmer nicht ohne den üblichen 14-Stunden-Arbeitstag auskommen können.

Anschaulich und mit viel Selbstironie deckt Geiger nicht nur schonungslos die typischen Mechanismen der „zeitlosen“ Chefs auf, sondern gibt konkrete Tipps, der ständigen Zeitfalle wirklich dauerhaft zu entrinnen. Wie pragmatisch der Autor dabei mit dem begrenzten Zeitbudget seiner Leser umgeht, zeigt der Schnelleinstieg auf den ersten Seiten: besonders gestressten Zeitgenossen rät Geiger, sich erst einmal nur mit vier von ihm ausgewählten Kapiteln des Buches zu beschäftigen.

Wer damit durch ist und Tipps wie den „virtuellen Assistenten“ umsetzt, kann pro Tag nach Erfahrung des Experten mindestens eine Stunde gewinnen. So bleibt dann genügend Zeit zur Lektüre der restlichen Ratschläge.

Buchtipp 3: „Besser fix als fertig“ – Mehr Geduld wagen

Mit einem Kunden telefonieren, gleichzeitig die Mails checken und im Hinterkopf schon an die dringende Materialbestellung denken – viele Chefs tun alles, um ihre Zeit effizient zu nutzen. Doch wie kommt es, dass am Ende des Tages immer noch viele wichtige Aufgaben unerledigt sind und der Stapel ständig wächst?

In seinem Ratgeber „Besser fix als fertig“ (Styria Verlag 2014, 187 Seiten, 22,99 Euro) erklärt der Neurobiologe und Führungstrainer Bernd Hufnagl, warum modernes Multitasking das Gehirn überfordert und wie Dauerhektik und Stress die Leistungsbereitschaft von Chef und Mitarbeitern negativ beeinflussen. Ein Lesetipp für alle, die raus wollen aus dem Hamsterrad.

Buchtipp 4: „ Schatzfinder – warum manche das Leben ihrer Träume suchen und andere es längst leben“

Haben Sie auch jeden Tag eine Liste mit Aufgaben, die Sie erledigen müssen? Doch wer zwingt Sie, das tatsächlich zu tun? „Viele Menschen“, erklärt Erfolgsautor Hermann Scherer, „geben die Selbstbestimmung des Lebens an der Garderobe ab – und jammern dann, dass sie etwas tun müssen, was sie gar nicht wollen.“

In seinem Buch Schatzfinder – warum manche das Leben ihrer Träume suchen und andere es längst leben (Campus Verlag, 19,99 Euro), erklärt der Redner und Business-Coach provokant die Mechanismen des menschlichen Handelns. Das etwas andere Buch mit wertvollen Tipps zu Lebens- und Unternehmenszielen für alle, die anpacken wollen, statt zu jammern.

Buchtipp 5: „Aufschieben – nein danke!“

Wer alles nur auf Druck und in letzter Minute erledigt, stresst nicht nur sich selbst, sondern auch sein berufliches und privates Umfeld. In seinem Buch „Aufschieben – nein danke!“ (Walhalla Verlag 2011) plädiert Personaltrainer Hans-Jürgen Kratz dafür, das ständige Hinterherlaufen und die damit verbundene Terminhatz nicht einfach mit der üblichen Ausrede – „So bin ich eben“ – hinzunehmen. Sondern seinen Job und private Aufgaben ziel- und prioritätenorientiert zu erledigen und so Arbeits- und Lebensqualität zu steigern. Mit vielen Checklisten und Arbeitshilfen ist der Ratgeber für 29 Euro im Buchhandel erhältlich