Autotest BMW X7: „Ein würdiger Nachfolger“

Zugehörige Themenseiten:
Autotest

Tom Paul ist immer unterwegs, das Auto ist sein Betrieb. Als mobiler Hufschmied muss er auch auf matschigen Wiesen ­fahren können. Jetzt darf der BMW X7 zeigen, was er kann.

Hufschmied Tom Paul
Faible für Pferdestärken: Hufschmied Tom Paul hält selbst eigene Pferde. – © Rudolf Wichert

Wow, sieht der gut aus“, sagt Tom Paul, als er den BMW X7 xDrive40d auf seinem Hof in der Eifel entdeckt. Der Hufschmied hat erst eine Ausbildung zum Schlosser gemacht und sich später fortgebildet. Mittlerweile ist er täglich als Schmied an Ställen im Einsatz. Auf dem Hof parkt ein VW Caddy. „Da passt das komplette Werkzeug inklusive Ofen rein.“ Eigentlich hätte Paul aber gerne wieder ein größeres Auto – am liebsten einen Pick-up. „Je größer, desto besser!“ Gut, dass der X7 über fünf Meter lang ist. Für Handwerker in der City ein Graus. Für Paul, der auf Pferdehöfen und Weiden unterwegs ist, kein Problem. Wie gut der BMW in seinen Arbeitsalltag passt, muss er jetzt auf der Testfahrt beweisen.

Sie sind ja ganz schön flott losgefahren, merken Sie die 340 PS?

Ja, der Wagen kommt echt gut weg vom Fleck. Das ist für mich auch sehr wichtig. Die Eifel ist bergig, ich muss oft raus ins Gelände und er sollte genug Kraft haben, um auch mal einen Pferdeanhänger ziehen zu können. Der X7 ist ein würdiger Nachfolger für die eingestellte M50d-­Reihe, die ebenfalls sehr viel Kraft hatte.

Ist denn trotz dritter Sitzreihe genug Platz fürs Werkzeug?

Für mich reicht das. Man kann die Sitz­reihen ja wie die Fahrersitze nach vorne ziehen und umklappen. So taugt der X7 für einen Familienausflug, aber auch für die tägliche Arbeit. Wenn man, wie ich, direkt aus dem Kofferraum heraus arbeitet, ist die horizontal geteilte Heckklappe besonders praktisch. So hat man eine ebene Fläche zum Einladen und kommt gut an alles heran.

Stimmen Preis und Leistung beim X7?

Ich bin einfach begeistert. Der Diesel sieht schön aus, die Innenausstattung ist top und die Assistenzsysteme gefallen mir besonders. Die Rückfahrkamera ist zum Beispiel viel schärfer als meine Handykamera und das Head-up-Display ist einfach genial. So bin ich gar nicht abgelenkt, habe Navigation, meine Geschwindigkeit und Überholverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen direkt im Blick.

Das Unternehmen

  • Name: Tom Paul
  • Geschäftsgebiet: Süd-NRW
  • Gründung: 2000
  • Mitarbeiter: keine

Der Testwagen

BMW X7 xDrive40d
BMW X7 xDrive40d – © Rudolf Wichert
  • Modell: BMW X7 xDrive40d
  • Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h
  • Leistung: 250 kW/340 PS
  • Kraftstoffverbrauch: 6,6–6,4 l/100 km (kombiniert)
  • CO2-Emission: 173–167 g/km (kombiniert)
  • Grundpreis: 90.900 Euro (inkl. MwSt.)