A+A 2015: Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Zugehörige Themenseiten:
Messen

Die A+A ist die weltweit größte Fachmesse für die Themen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Vom 27. bis 30. Oktober treffen sich Sicherheitsfachleute und Unternehmer aus Industrie, Handel und Handwerk in Düsseldorf. Ein Schwerpunkt ist Schutzkleidung.

Persönliche Schutzausrüstung ist ein Schwerpunktthema bei der Fachmesse A+A. – © Messe Düsseldorf/ ctillmann

Rund 1600 Aussteller präsentieren ihre Produkte und Lösungen bei der diesjährigen A+A, Fachmesse mit Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, vom 27. bis 30. Oktober 2015 in Düsseldorf. Erwartet werden über 63 000 Fachbesucher aus 69 Ländern.

Veranstaltungsschwerpunkte sind:

  • Persönlicher Schutz: Persönliche Schutzausrüstungen, Corporate Fashion/ Image Wear, sichere Einrichtungen und Geräte für den Arbeitsplatz
  • Betriebliche Sicherheit: Produkte, Geräte und Services für den betrieblichen Brand- und Katastrophenschutz
  • Gesundheit bei der Arbeit/ Corporate Health: Gesunde Arbeitsgestaltung, Ergonomie, Konzepte für Prävention und Therapie

Berücksichtigt werden laut Veranstalter veränderte Anforderungen der Arbeitswelt und aktuelle Trends in diesen drei Bereichen.

Informationen zu betrieblichem Gesundheitsmanagement

Im Spezialsegment „Corporate Health“ in Halle 10 finden die Fachbesucher gebündelt Angebote und Services für das betriebliche Gesundheitsmanagement, unter anderem zu Ernährung, Bewegung und Drogenprävention. Thematisch passend präsentiert ebenfalls in Halle 10 der Spezialbereich „Workplace Design“ Lösungen für eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Dabei finden Aspekte wie Akustik, Klima, Arbeitsplatz- oder auch Produktergonomie Berücksichtigung.

Rahmenprogramm mit Vorträgen und Präsentationen

Auf einer gemeinsamen Aktionsbühne für die Bereiche Corporate Health und Workplace Design wird an allen Lauftagen Live-Programm mit praxisbezogenen Kurzvorträgen, Präsentationen, Talkrunden und Diskussionen angeboten. Darüber hinaus rückt eine Sonderschau  Produkte und Ergonomie-Lösungen in Produktion und Büro in den Blickpunkt.

Zentraler Anlaufpunkt der nicht-kommerziellen Aussteller (z. B. Berufs- und Fachverbände, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, International Labour Organization) ist der Treffpunkt Sicherheit + Gesundheit direkt neben der Aktionsbühne.

Übersicht über die Hallen

Zur A+A 2015 werden neun Hallen des Düsseldorfer Messegeländes belegt sein. Aussteller für den Bereich der Persönlichen Schutzausrüstungen (inklusive Corporate Fashion) belegen die Hallen 3, 4, 5, 7.0, 9, 10 und aufgrund der gestiegenen Nachfrage zusätzlich die Halle 11. Themen der betrieblichen Sicherheit (inklusive spezieller Ausrüstungen für den Brand- und Katastrophenschutz) werden den Fachbesuchern in den Hallen 6 und 7a geboten.

Live-Präsentationen auf speziellen Aktionsflächen vermitteln auch in den Bereichen Persönlicher Schutz sowie betriebliche Sicherheit Anregungen und Wissen für praxisgerechte Lösungen.

Partnerland ist Südkorea

Partnerland der A+A 2015 ist Südkorea. Das Land verfolgt nicht nur eine ambitionierte sozialpolitische Agenda zur Implementierung sicherer und produktiver Arbeitsplätze im eigenen Land. Es wird von Experten hinsichtlich Prävention als Vorreiter angesehen und engagiert sich mit zahlreichen von der International Labour Organization (ILO) unterstützten Projekten in weiteren Staaten der Region, zum Beispiel in Myanmar. Mit 24 Millionen Erwerbstätigen und damit potenziellen Anwendern von Schutzartikeln und Lösungen für sicheres und gesundes Arbeiten gilt der Markt aus Anbietersicht als besonders attraktiv.

Kongress mit mehr als 5000 Teilnehmern 

Fester Bestandteil der A+A ist neben der Fachmesse und den integrierten Themenparks der internationale A+A Kongress mit zuletzt rund 5500 Teilnehmern. Mit 60 Veranstaltungsreihen richtet sich das Programm an Fachleute aus an den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Ergonomie. Ausgewählte Themen werden simultan übersetzt (Deutsch – Englisch) und sprechen damit nicht nur deutsches Fachpublikum an. Internationale Programmpunkte sind zum Beispiel: Berufskrankheiten, Persönliche Schutzausrüstungen, Green Jobs und Prävention, Ausbildung und Qualifikation sowie Prüfen und Zertifizieren.

Zur Kernzielgruppe der A+A zählen Experten aus dem betrieblichen Arbeitsschutz- und Sicherheitsmanagement, Fachhändler, Personalverantwortliche, Einkäufer aus der Industrie, Betriebsärzte, Inhaber kleinerer Betriebe oder auch Personal- und Betriebsräte sowie Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei.

Über die Messe

Die A+A startete im Jahr 1954 als Veranstaltung für „Arbeitsschutz + Arbeitsmedizin“ und hat sich zu einem international führenden Treffpunkt für sicheres und gesundes Arbeiten entwickelt. Die Fachmesse mit Kongress findet im Zwei-Jahres-Turnus statt.

Tagestickets für die Fachmesse kosten vor Ort 31 Euro, im Vorverkauf 22 Euro. Eine Tageskarte für den Kongress gibt es für 130 Euro, Halbtageskarten kosten 60 Euro. Weitere Informationen und Tickets unter: www.aplusa.de