Bildergalerie: ZV Friseurhandwerk: Frisurentrends Herbst/Winter 2020/2021

Rooted Blonde (Serie A1)
© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Der Kurzhaarschnitt erreicht durch seine rausgewachsene Optik Weichheit und Flexibilität. Die Seiten- und Nackenpartien werden im soften Undercut geschnitten, das längere Deckhaar fällt natürlich darüber. So entsteht ein softer, femininer Look. Viel Textur im Deckhaar sorgt für Volumen und absolute Wandelbarkeit. Die Aufhellung der Längen und Spitzen unterstreicht zudem den rausgewachsenen Look und gibt der Trendfrisur Tiefe.
New Grunge (Serie A2)
© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Ein bisschen ungemachter und lässiger zeigt sich der Kurzhaarschnitt in der zweiten Stylingvariante. Hierfür wird das Deckhaar mit einem Stylingeisen gewellt und mit Hilfe eines Spraywaxes aufgerissen und seitlich ins Gesicht frisiert. Auch hier sorgt die Balayage-Technik für Tiefe und unterstützt die Struktur. Der Trendcut in der undone Curly-Edition verleiht seiner Trägerin einen rockigen Touch und ist die perfekte Ausgeh-Frisur.
Brit Back (Serie B1)
© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Auch der kurze Männerhaarschnitt spielt mit der Idee der etwas rausgewachsenen Haare. Wichtig für diesen Look sind die vollen, längeren Konturen und die ausgeprägte Ponypartie. Der gesamte Haarschnitt ist sehr stark strukturiert und wirkt durch die softe Aufhellung der Spitzen jung und ultra-modern. Die Neuinterpretation des Brit-Pop-Looks!
Easy Rider (Serie B2)
© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
In der zweiten Stylingvariante zeigt sich die Wandelbarkeit des kultigen Haarschnittes. Hier wird die natürliche Bewegung der Haare mit einem Styling-Clay unterstützt. Für einen lockeren, ungemachten Look die Haare einfach lässig aus dem Gesicht frisieren. Absolut alltagstauglich und easy to wear...
French Cut (Serie C1)
© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
An French-Hair kommt man diese Saison nicht vorbei. Typisch für den French-Style ist die stark durchgestufte Schlüsselbein-Länge kombiniert mit einem vollen Pony. Dieser reicht bis über die Augenbrauen und kann dadurch auch lässig zur Seite gestylt werden. Der French Cut lebt vom Pony! Auch beim French-Cut sind die Ansätze für noch mehr Dynamik dunkler coloriert und die Längen und Spitzen aufgehellt und in einem metallischen Goldkupferton eingefärbt.
Glam Curls (Serie C2)
© Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
Let’s make curls great again. Der French Cut funktioniert auch in der lockigen Variante hervorragend. Locken sind nach wie vor im Trend und durch den stark durchgestuften Haarschnitt ist eine voluminöse, runde Form möglich. Die aufgehellten Längen und Spitzen machen die Locken plastischer und geben Tiefe und Volumen.
Neo-Classic (Serie D1)
© Zentralverband Friseurhandwerk
Die Undercut-Variante für den Mann wird diese Saison neu interpretiert. Das Deckhaar zeigt viel Länge und wird konkav geschnitten. Im Kontrast dazu stehen die sauber und kurz geschnittene Seiten- und Nackenpartie, bei der bewusst auf ein Fading verzichtet wird. Für den Neo-Classic-Look wird das Deckhaar volumig aus dem Gesicht gestylt und einzelne Strähnen seitlich ausgearbeitet, um einen zeitgemäßen Look zu kreieren. Ein Spiel mit Kontrasten!
New Wave (Serie D2)
© Zentralverband Friseurhandwerk
Locken bleiben auch in dieser Saison DER Trend bei den Männern. Ob temporär mit dem Stylingeisen oder für die mutigeren mit einer permanenten Umformung, durch das überlange Deckhaar ist der Haarschnitt prädestiniert für ein lockiges Styling. This is New Wave.
Good Girl (Serie E1)
© Zentralverband Friseurhandwerk
Der Mittelscheitel ist ein absoluter Klassiker und angesagter denn je. Die softe Stufung des schulterlangen Haars unterstützt die natürliche Bewegung und die Kombination von Mittelscheitel und einem überlangen Pony, der bis zu den Mundwinkeln reicht, sorgt für einen unkomplizierten Ready to Wear Look. Für einen Hauch Glamour sorgt ein Glossing mit kühlen Pigmenten. Eine elegante Good-Girl-Frisur.
New Energy (Serie E2)
© Zentralverband Friseurhandwerk
Als Kontrastprogramm zum unaufgeregten Natural-Look zeigt sich die zweite Styling-Variante bewusst provokant. Die kleinen, mit Heißwicklern erstellten, Locken, zitieren die 80er Jahre. Nicht Beach Waves sondern Rock Curls sind hier die Devise. Jung, provokant, mutig...eben New Energy.
Frisurenmode Herbst/Winter 2020/21 – die Macher:
© Zentralverband Friseurhandwerk
Die Akteure der aktuellen Mode (v.l.n.r.): Art Director Antonio Weinitschke, Make-Up-Artistin Sarah Scherer und stellvertretender Art Director Steven Meth. Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) entwirft zweimal im Jahr die aktuellen Trends der Saison. Die Kollektionen Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter umfassen nicht nur innovative Frisurenideen, sondern auch trendsichere Make-Up-Kreationen. Grundlage dafür ist ein ganzheitliches Konzept, das Kreativität und Pflege vereint. So werden Schönheit und Wohlbefinden in Einklang gebracht.