Wirtschaft -

Woran liegt der Pfusch am Bau?

Ob das Dach der Eissporthalle in Bad Reichenhall, der Stahlträger am Hauptbahnhof Berlin oder gar der komplette Einsturz des Stadtarchivs beim Bau der Stadtbahn in Köln. Auf deutschen Baustellen wird gepfuscht, manchmal mit dramatischen Folgen. Die Vorfälle häufen sich. Hier ein Überblick.

  • 2. Januar 2006: Eissporthalle Bad Reichenhall
    Unter dem Druck der Schneemassen bricht die Holzkonstruktion des Daches zusammen. Mehrere Menschen sterben.

  • 18. Januar 2007: Hauptbahnhof Berlin
    Orkan Kyrill wuchtete einen zwei Tonnen schweren Stahlträger aus der Verankerung. Ein Sachverständiger kam zu dem Schluss, dass der Vorfall auf einen Planungsfehler zurückzuführen sei.

  • 3. März 2009: Stadtbahn Köln
    Beim Einsturz des Stadtarchivs werden zwei Menschen getötet. Die Ursache für das Unglück ist noch nicht geklärt, ein Zusammenhang mit dem Bau der Nord-Süd-Stadtbahn gilt aber als sicher. Es stellte sich heraus, dass an mehreren Baustellen der neuen U-Bahn massiv gepfuscht wurde.

  • März 2010: A1 Hamburg - Bremen
    Auf acht Kilometern Länge löste sich die oberste Asphaltschicht teils in großen Stücken ab. Die schadhaften Autobahnabschnitte waren erst vor gut zwei Monaten saniert worden.

Lesen Sie in der Mai-Ausgabe von handwerk magazin:

Artikel Schluss mit Pfusch : Schlamperei und Korruption scheinen Alltag zu sein auf deutschen Baustellen. Wo die Ursachen der Misswirtschaft liegen und welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden müssen.


© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen