Checkliste Wie Sie die richtige Krankenkasse auswählen

Der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen soll wieder steigen: von 14,9 auf 15,5, Prozent. Für viele gesetzlich Versicherte heißt das: Ab 2011 müssen sie zwischen 100 und 200 Euro mehr Beiträge zahlen. Mit den geplanten höheren Zusatzbeiträgen kann es für so Manchen noch teurer werden.

Besonders teuer wird es in Zukunft für freiwillig versicherte Selbständige. Denn sie zahlen den vollen Beitrag, also auch die 7,3 Prozent, die beim Arbeitnehmer der Arbeitgeber übernimmt. Für ein beitragpflichtiges Einkommen von 3000 Euro monatlich macht der Anstieg des allgemeinen Beitragssatzes immerhin 216 Euro im Jahr aus.

Wenn Ihre Krankenkasse auch bei Zusatzbeiträgen zuschlägt und Sie finden die Beiträge zu hoch, den Service zu schlecht, können Sie Ihre gesetzliche Krankenversicherung kündigen und zu einem Wettbewerber wechseln - was Sie dabei beachten sollten, lesen Sie hier.

Anspruch. Seien Sie anspruchsvoll, schließlich geht es um Ihre Gesundheit. Ihre Kasse ist verpflichtet, Sie gut zu beraten und zu versorgen. Fordern Sie das auch ein.

Leistungen. Sparen Sie, indem Sie die Leistungen Ihrer Kasse besser nutzen. Mit manchen Angeboten können Sie mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Manche Kassen bieten Ihnen finanzielle Vorteile, wenn Sie an bestimmten Programmen teilnehmen oder sich gesundheitsbewusst verhalten. Sie können dazu bei verschiedenen Kassen Infos anfordern.

Versorgungsvarianten. Das sind verschiedene Angebote wie Hausarztmodelle, Disease Management und integrierte Versorgung. Diese können Ihre Behandlung verbessern. Doch nicht alle Ärzte nehmen an diesen Programmen teil. Den Arzt wechseln sollten Sie aber nur, wenn der andere Arzt Sie medizinisch besser behandelt.

Wechsel. Wenn Sie sich über mangelhaften Service Ihrer Kassen ärgern, können Sie problemlos in eine andere Kasse wechseln, die mehr bietet. Wählen Sie eine Kasse, die genau die Leistungen und den Service bietet, den Sie benötigen.

Kündigung. Wenn Sie seit 18 Monaten oder länger in Ihrer Kasse Mitglied sind, können Sie jederzeit kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende.

Extras. Wenn Sie wegen einer bestimmten Leistung die Kasse wechseln, lassen Sie sich bestätigen, dass die neue Kasse dieses Extra nicht bald streicht. Bei vielen Kassen stehen in Zukunft Fusionen an. Auch dadurch können sich Leistungen und Service ändern.

Wahltarife. Binden Sie sich jetzt nicht mit einem Wahltarif für drei Jahre an Ihre Kasse. Sie können dann nicht kündigen, selbst wenn die Kasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder Leistungen streicht. Die Wahltarife der Krankenkassen, in denen Sie Prämien für den Verzicht auf Arztbesuche bekommen, sind riskant: Schieben Sie Arztbesuche nicht vor sich her, um die Prämie zu retten. Selbstbehalt­tarife können teuer werden, falls Sie wider Erwarten doch erkranken oder einen Unfall haben. Sie zahlen im ungünstigsten Fall drei Jahre lang mehr als Ihren normalen Kassenbeitrag.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen