Betrieb -

Gesundheitsmanagement Wie Azubis in der Werkstatt gesünder arbeiten können

Um die Auszubildenden im Tischlerhandwerk für ein gesundheitsgerechtes Arbeiten zu motivieren, hat der Fachverband Tischler NRW den Nachwuchswettbewerb „Gesund gewinnt!“ ins Leben gerufen. Die besten Ideen wurden jetzt prämiert.

Themenseite: Arbeitsschutz und Gesundheit

Der Wechsel von der Schul- zur Werkbank ist für die Jugendlichen nicht nur eine mentale, sondern auch eine körperliche Herausforderung. Damit sich die Jugendlichen rechtzeitig mit der Gesundheit am Arbeitsplatz beschäftigen, hat der Fachverband Tischler NRW in Kooperation mit der Innungskrankenkasse (IKK) classic und der Signal Iduna alle Tischlerklassen des zweiten Lehrjahres in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, sich mit ihren Lehrerinnen und Lehrern bei dem Wettbewerb „Gesund gewinnt mit eigenen kreativen Projekten rund um die Gesundheit im Betrieb zu beteiligen.

Die Beiträge wurden von einer fünfköpfigen Fachjury begutachtet. „Wir wollten mit dem Wettbewerb einen Beitrag dazu leisten, die Gesundheit von Auszubildenden im Tischlerhandwerk langfristig zu stärken und zu fördern, und dabei die Aufmerksamkeit darauf richten, wie wichtig die Prävention auch schon für junge Menschen ist“, sagt Cemile Bühlbäcker vom Fachverband Tischler NRW.

Beim Treffpunkt Tischler NRW in Bochum wurden am vergangenen Freitag die Sieger von Dietmar Griese, Landesgeschäftsführer der IKK classic Westfalen-Lippe, geehrt und mit attraktiven Preisen belohnt.

Platz 1 : Die Sprossenwand aus Schreinerhand

Sieger ist die Berufsschulklasse HAT EM vom Berufskolleg am Haspel in Wuppertal mit ihrem selbst gestalteten Fitnessgerät „rückenkraft – die Sprossenwand aus Schreinerhand“.

Ihr ausgefeiltes Projekt haben die Azubis von der Zeichnung über die Fertigung bis hin zum Vermarktungskonzept detailliert ausgearbeitet und in zwei Betrieben bereits erfolgreich einem Praxistest unterzogen.

Der erste Preis beinhaltet einen dreitägigen Trip nach Hamburg für die gesamte Berufsschulklasse, inklusive Klettertour auf dem Schiff „Cap San Diego“. Ausgangspunkt für das Sieger-Projekt war, dass der Rücken zu den „Problemzonen“ bei Beschäftigten im Tischlerhandwerk gehört.

Die Auszubildenden des zweiten Lehrjahres vom Wuppertaler Berufskolleg haben eine variable Sprossenwand entwickelt, um Problemen mit dem Rücken und dem gesamten Bewegungsapparat vorzubeugen. Das Fitnessgerät kann von jeder Tischlerei selbst gebaut und flexibel im Betrieb angebracht werden, sodass alle Mitarbeiter die Möglichkeit bekommen, ihren Rücken direkt am Arbeitsplatz mit regelmäßigen Fitnessübungen zu stärken. Unterstützt wurde die Azubis von ihrem Klassenlehrer Daniel Schmitz und dem Sportlehrer Dietmar Kunz sowie von den Tischlereien Paul-Gerd Rössling und Kramer in Solingen, den Tischlereien Uwe Meister und Pickelein in Wuppertal und der Tischlerinnung Wuppertal.

Platz 2: Mit einem gesunden Frühstück in den Tag starten

Mit Chia-Pudding, French Toast und Kräuter-Hackbällchen den Arbeitstag beginnen: Ihr Projekt „gesundes Frühstück“ hat den Schülerinnen und Schülern der Tischlerklasse BS5HT 1 vom Leo-Sympher-Berufskolleg in Minden den zweiten Preis beim Wettbewerb „Gesund gewinnt!“ eingebracht.

Mit Unterstützung ihrer Lehrerin Steffi Sieveking und der Ernährungsberaterin Sabine Roth von der IKK classic haben sich die angehenden Tischlerinnen und Tischler bei ihrem Projekt intensiv mit der gesunden Ernährung im Berufsalltag beschäftigt. Sie haben schmackhafte Rezepte ausgewählt, die Zutaten besorgt, in der Küche des Bildungsträgers Fachwerk e.V. mit großem Engagement gebacken, püriert, gemixt und die selbstgemachten Köstlichkeiten anschließend bei einem genussvollen Frühstück gemeinsamen verspeist. Die gesamte Klasse hat mit ihrem Beitrag eine Floßfahrt mit einem selbst gebauten Floß auf dem Steinhuder Meer gewonnen.

Platz 3: Lamellenvorhang für besseren Lärmschutz in der Werkstatt

Der dritte Preis ging an die Klasse HAT 51 vom Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg in Lüdinghausen für ihr Lärmschutzprojekt. Um die Lärm-Belastungen in der Tischlerei Uckelmann in Lüdinghausen, die sich für das Projekt zur Verfügung gestellt hat, zu minimieren, hat die Klasse gemeinsam mit ihrem Lehrer Johannes Walterbusch einen transparenten Lamellenvorhang entwickelt. Der Vorhang mit dreifacher Laufschiene wird als Lärmschutz zwischen Bankraum und Maschinenraum eingesetzt.

Dafür haben die angehenden Tischlerinnen und Tischler zunächst bei der Tischlerei Uckelmann den Bedarf erhoben, eine Kosten-Nutzen-Analyse aufgestellt und eine geeignete Maßnahme ermittelt. Die Spezialanfertigung, die der derzeit produziert wird, werden die angehenden Tischlerinnen und Tischler zu einem späteren Zeitpunkt in der Tischlerei Uckelmann montieren. Für ihr durchdachtes Konzept sponsern die IKK classic und die Signal Iduna der gesamten Klasse ein Grillfest im Wert von 700 Euro.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen