Mitarbeiter -

Was Sie beachten müssen, wenn Sie Azubis kündigen

Wenn Betrieb und Auszubildender wie Feuer und Wasser sind, müssen Handwerksunternehmer auch mal ein Ausbildungsverhältnis vorzeitig beenden. Um Folgeprobleme zu vermeiden, sollten Sie dabei Ihre Pflichten beachten.

Themenseite: Ausbildung

Die Ausbildung von Nachwuchshandwerkern läuft nicht immer reibungslos: Rund jeder vierte Handwerksauszubildende beendet sein Ausbildungsverhältnis vorzeitig.

Wenn Konflikte entstehen, sollten Ausbilder frühzeitig mit den Auszubildenden darüber sprechen und Maßnahmen zur Problembewältigung einleiten. Manche Situationen aber zwingen Handwerksunternehmer, das Ausbildungsverhältnis vorzeitig zu beenden. Das müssen sie bei der Kündigung beachten:

Schriftlich und begründet kündigen

Sie müssen schriftlich kündigen. Ist der Auszubildende noch in der Probezeit, können Sie (und er auch) das Arbeitsverhältnis ohne Angabe von Gründen beenden.

Hat der Auszubildende die Probezeit bereits hinter sich, müssen Sie…

Mehr zu diesem Thema

Sicher und sympathisch beim Kunden auftreten

Der erste Knigge für Azubis im Handwerk

Preis: 17,80 Euro

Von nichts kommt niemand

Mit talentiertem Nachwuchs i.d. Zukunft

Preis: 34,90 Euro

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Kündigung, fristgemäß (PDF, 113 kB)

    Zu wenig Aufträge, Rationalisierung, Stilllegung – Gründe für die Kündigung eines Arbeitsvertrags gibt es viele. In diesen Fällen wird eine ordentliche Kündigung ausgesprochen. Sie heißt so, weil sie mehr...

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen