Autotests -

VW e-Golf: „Nicht nur für die Stadt“

Bei Malermeister Ayhan Yavuz punktet der e-Golf mit Dynamik und Design. Nur die Ausdauer des Elektroautos genügt ihm nicht.

Themenseite: Autotests

Ayhan Yavuz lauscht. Der Kölner Malermeister hört ganz genau hin. Aber da ist nichts: Der Golf, den er gerade über die Autobahn steuert, macht einfach kein Geräusch.

Der e-Golf fährt voll elektrisch. Eine Batterie zwischen den Achsen versorgt den 85-kW-Motor mit Strom. Als Höchstgeschwindigkeit gibt VW 140 Stundenkilometer an. Yavuz hat diese Marke geknackt: Mit 150 km/h braust er auf der Autobahn durch das Kölner Umland. „Also doch nicht nur was für die Stadt“, resümiert er. Die Beschleunigung beeindruckt ihn. Er nutzt sie auch voll aus: bei jeder Kurvenausfahrt, nach jeder roten Ampel.

Nur die Reichweite des VW-Elektroflitzers macht Yavuz nervös. Der Blick geht ständig zur Batterieanzeige. 190 Kilometer schafft die voll aufgeladene Batterie. Reizt er die 115 PS komplett aus, schwindet die verbleibende Ladeleistung rasant. Für Langstrecken ist das zu wenig, findet Yavuz, der für seine Kunden auch mal bis an den Zürichsee fährt: „Man muss ja immer auf den Akku achten, wie beim Handy.“

Herr Yavuz, Sie scheinen Spaß am e-Golf zu haben?

Auf jeden Fall. Er hält auch bei hoher Geschwindigkeit gut die Spur, selbst bei starkem Seitenwind. Außerdem mag ich den Gedanken, etwas für die Umwelt zu tun.

Wie gefällt Ihnen das Design?

Ich finde, es hat Stil. Die scharfe Außenlinie, die Felgen, auch die blauen LED-Leisten in der Tür: alles sehr sportlich. Das Interieur ist sauber verarbeitet, man fasst es gerne an.

Würden Sie auf den e-Golf als Geschäftswagen umsteigen, oder ist er Ihnen zu klein?

Umsteigen würde ich nicht. Das liegt aber nicht daran, dass er zu klein wäre. Aber der hübsche Innenraum hat einen Nachteil: Als Maler traue ich mich gar nicht, mich in Arbeitsmontur hineinzusetzen. Außerdem ist mir die Reichweite zu gering. Ich hätte immer Angst, dass ich auf dem Weg zum Kunden irgendwo stehen bleibe.

Also ist der e-Golf für Sie unbrauchbar?

Das würde ich so nicht sagen. Es ist schließlich ein Statement, mit einem Elektroauto zu fahren. Wenn ich damit bei einem Kunden mit ökologischem Gewissen vorfahre, dann zeige ich damit, dass ich mir um die Umwelt Gedanken mache. Einen guten Eindruck hinterlässt man mit dem Fahrzeug auf jeden Fall.

 Das Unternehmen

Name: Malerbetrieb A. Yavuz
Geschäftsgebiet: NRW, Rheinland-Pfalz
Gründung: 1998
Mitarbeiter: 3

Der Testwagen

Modell: VW e-Golf

Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h

Leistung: 85 kW/115 PS

Kraftstoffverbrauch: 12,7 kWh/100 km

CO2-Emission: 0 g/km

Grundpreis: 34 900 Euro (inkl. MwSt.)

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen