Transporter -

VW Crafter: Neues Auto in vielen Variationen

Im Herbst startet der neue Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Jetzt gibt es einen ersten Ausblick auf das Design des neuen großen Bruders der T-Baureihe. Der Transporter der 3,5-Tonnen-Klasse wird künftig nur von VW hergestellt.

Themenseite: Transporter

Der neue Crafter ist eine komplette Neuentwicklung. Hierzu wurden von den Experten bei Volkswagen Nutzfahrzeuge intensiv wie nie die Kunden zu ihren Bedürfnissen und Ideen befragt und eingeladen, den neuen Crafter nach ihren Vorstellungen mitzugestalten. Spezialisten aus Hannover begleiteten vielfach die Fahrer in ihrem Alltag und fragten sie direkt an ihrem Arbeitsplatz nach ihren Wünschen.

Das spiegelt sich in den Funktionen wie im Design wider: Der Ansatz war hierbei laut Albert-Johann Kirzinger, Design-Chef von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN), durchweg analytisch: „Gerade im Nutzfahrzeug-Bereich muss Design für viele unterschiedliche Kundengruppen funktionieren.“

Mit 0,33 hat der Crafter den besten cW-Wert seiner Klasse. Das Verhältnis zwischen Nutz- und Verkehrsfläche ist Ergebnis der aus den Analysen gewonnenen Erkenntnisse, die in die neue Nutzfahrzeug-Architektur des Crafter eingeflossen sind.

Drei Längen im Angebot

Mit dem neuen Crafter werde der T-Baureihe von Volkswagen Nutzfahrzeuge, dem ‚Bulli‘, quasi ein „großer Bruder“ zur Seite gestellt, so Kirzinger. Dabei werde beim Crafter eine in dieser Klasse noch nie dagewesene Qualität, Robustheit und Wertigkeit erreicht.

Angeboten wird der Crafter in drei Längen (L3: 5,9 Meter; L4: 6,8 Meter; L5: 7,4 Meter) und in drei Höhen (H2: 2,3 Meter; H3: 2,6 Meter; H4 2,8 Meter). Hinzu kommen noch die Varianten mit Pritsche, die mit Einzel- oder Doppelkabine verfügbar sind. Eingesetzt im Crafter werde der Zwei-Liter-TDI in verschiedenen Leistungsstufen von 102 bis 177 PS. Kombiniert wird der Dieselmotor entweder mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe oder der Achtgang-Automatik. Der Crafter werde als Front- und Hecktriebler sowie als Allradler verfügbar sein.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen