Finanzen + Versicherungen -

Lebensversicherung Von einer Kündigung profitiert nur die Versicherung

Die Lebensversicherung steht in der Diskussion. Viele Menschen fragen sich, ob es sich noch lohnt, in ihre Lebensversicherung einzuzahlen. Denn Versicherer befürworten jetzt sogar die frühzeitige Kündigung von Altverträgen. Experten raten jedoch ab.

Topic channels: TS Altersvorsorge und TS Lebensversicherung

Immer mehr Versicherer empfehlen ihren Kunden, abgeschlossene Lebensversicherungen zu kündigen. Wegen der aktuellen Niedrigzinsen können einige Anbieter die versprochene Auszahlungssumme nach Vertragsablauf  nicht mehr garantieren. Das Kündigungsangebot wirkt auf den Kunden wie einen Ausweg aus dem Verlustgeschäft.

Kein Vorteil für Versicherte

Dies betrifft vor allem Versicherte mit Verträgen, die über 12 Jahre laufen. Denn Lebensversicherungen, die vor 2004 abgeschlossen wurden, können steuerfrei ausgezahlt werden. Und das ist für die Versicherungen ziemlich teuer, denn in vielen Altverträgen wurde ein Garantiezins von bis zu 4 Prozent versprochen. Heute liegt der Garantiezins bei 1,25 Prozent und soll im nächsten Jahr erneut auf voraussichtlich 0,9 Prozent gesenkt werden.

Der Kunde wird also mit Geldgeschenken und Gebührenerlässen zur Kündigung animiert.  Eine Kündigung bedeutet allerdings nur einen Rückkauf der Versicherung durch das Unternehmen. Die Auszahlung fällt dabei aber deutlich geringer aus, als die bereits eingezahlte Summe. Für die Versicherung also ein Vorteil, während der Kunde drauf zahlt.

Nicht voreilig kündigen

Auch die Marktwächter aus dem Gemeinschaftsprojekt aller 16 Verbraucherzentralen und des Verbraucherzentralen Bundesverband befassen sich mit dem Thema. Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Teams in Hamburg, folgert, dass Anbieter nur teure Kunden loswerden wollen: „Das Interesse an der persönlichen Lebenssituation ihrer Versicherten scheint uns vorgeschoben.“

Wer einen Altvertrag weiterlaufen lässt, erhält zwar einen geringeren Betrag als bei Abschluss versprochen, doch besitzen verzinste Lebensversicherungen immer noch einen hohen Wert. Eine Kündigung sollte also wohl überlegt sein, besonders wenn sie mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung kombiniert sind. Bei einer Kündigung fällt schließlich gleichzeitig der Risikoschutz weg.  

Alternativen prüfen

Wenn Kunden sich dennoch von ihrer Lebensversicherung trennen wollen, sollten sie über einen Verkauf auf dem Zweitmarkt nachdenken. Der Verkauf bringt oft mehr als der Rückverkauf an die Versicherer.

Kunden die zwischen 1994 und 2007 eine Lebensversicherung abschlossen, haben außerdem die Chance auf eine Rückabwicklung. Oft enthalten Policen aus dieser Zeit Formfehler. Betroffene können dem Vertrag so nachträglich widersprechen und erhalten die gesamten Zahlungen zurück. Formfehler können jedoch nur von Versicherungsexperten festgestellt werden.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen