Start-up -

Serie "Start-ups fürs Handwerk" vaitrade.de: Liquidität mit Wareneinkaufsfinanzierung optimieren

Viele kleine und mittelständische Unternehmen scheitern mit ihren Geschäftsideen an unzureichenden Finanzierungsmöglichkeiten. Finanzexperte Garry Krugljakow war dies ein Dorn im Auge. Deshalb rief er das Fintech "VAI Trade" ins Leben, das eine digitale Wareneinkaufsfinanzierung als Onlineservice anbietet.

Themenseite: Start-up

Garry Krugljakow ist Unternehmer, Finanzexperte und Digitalenthusiast. Nach dem Studium an der New York University und der Cass Business School in London arbeitete er zunächst in der traditionellen Bankbranche, u.a bei der Deutschen Bank wo er sich mit Asset Management und Vermögensverwaltung beschäftigte. Im weiteren Verlauf seiner Laufbahn handelte er mit Staats- und Unternehmensanleihen, bevor es ihn in die Digitalbranche verschlug. Dort baute er die Direktbank N26 und die P2P-Payment-App Cookies mit auf. Dabei stellte er fest, dass es in der Bankenwelt noch eine Zweiklassengesellschaft zwischen Privat- und Geschäftskunden gibt. So entschloss sich Krugljakow, seine Erfahrungen zu nutzen, um dem deutschen Mittelstand unter die Arme zu greifen.

Produktidee

Kleine, aber auch neu gegründete Unternehmen können ihre Geschäftsideen oft nicht so umsetzen, wie sie es gerne möchten. Der Grund: Ihnen fehlt schlichtweg das nötige Kapital. Zudem ist es für sie nicht so einfach wie für Privatpersonen, an einen Kredit zu kommen. Krugljakow hat diese Diskrepanz schon zu Beginn seiner Karriere erkannt. Im Februar 2017 hat er dann reagiert und VAI Trade gegründet.

Das Berliner Fintech ist ein reiner Onlineservice. Es finanziert Firmen ihre Wareneinkäufe vor und lässt sie in flexiblen Raten zurückzahlen. Dies wird auch Wareneinkaufsfinanzierung genannt. Anmeldung und Nutzung erfolgen online. Der Nutzer kann seine Daten am PC, Laptop oder Tablet verwalten, wann und wo er will. Somit ist er nicht mehr an Öffnungszeiten wie bei Banken gebunden.

So funktioniert das Start-Up:

  • Betriebe registrieren sich online.
  • Speziell entwickelte Algorithmen prüfen die Bonität.
  • Spätestens 24 Stunden später erhalten die positiv bewerteten Unternehmen einen Finanzierungsrahmen von bis zu 50.000 Euro, den sie ganz oder teilweise nutzen können.
  • VAI Trade kauft die benötigten Waren und bezahlt sofort den Lieferanten.
  • Die Ware geht an den Handwerker, befindet sich aber im Eigentum von VAI Trade. Somit hält VAI Trade rechtlich auch die Garantie- und Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Handel.
  • Wenn der Handwerker seine erste Finanzierung an VAI vollständig zurückgezahlt hat, steht ihm die bereits erteilte Finanzierungssumme weiterhin zur Verfügung. D. h. wenn er weitere Rechnungen einreichen will, muss er keine erneute Überprüfung seiner Dokumente durchlaufen.

Monatlich registrieren sich im Augenblick mehr als 500 neue Kunden, sagt Krugljakow. Die Kundenpalette reicht von Handwerksbetrieben über Bekleidungshersteller bis hin zu Handelsunternehmen. Zu seinen Kunden zählen Handwerksbetriebe wie Tischer, Maler und Glaser. Im Schnitt haben seine Handwerkerkunden 10 Mitarbeiter.

Funktionen

  • VAI ermöglicht Firmenkunden einen einfachen Zugang zu kurzfristiger Liquidität innerhalb von 24 Stunden (bis zu 50.000 Euro)
  • Lieferantenrechnungen werden weltweit sofort bezahlt
  • Kunden verlängern die Dauer ihrer Rückzahlung auf bis zu 180 Tage
  • vollständig digitale Anmeldung und Nutzung

Partner

VAI Trade wurde als Plattform für digitale Wareneinkaufsfinanzierung im Februar 2017 von Garry Krugljakow gemeinsam mit dem Company Builder Bridgemaker sowie der Berliner Volksbank initiiert. Seit dem vergangenen Jahr kooperiert VAI Trade auch mit der VR Factorem GmbH.

Preismodell

Die Kosten werden je finanzierte Lieferantenrechnung berechnet und setzen sich aus zwei Bausteinen zusammen:

  1. fixes Transaktionsentgelt: 2 %
  2. variables Laufzeitentgelt: 0,2 - 0,7 % (bonitätsabhängiger Aufschlag für Laufzeiten > 30 Tage)

Erhalten Firmen von ihren Lieferanten ein Skonto, so werden die Transaktionsentgelte durch das Skonto gedeckt. Ist ein höheres Skonto möglich, werden die Ersparnisse als Gutschrift an den Kunden weitergegeben. 

Finanzierung

VAI ist mit einer Beteiligung der Berliner Volksbank von 5,5 Millionen Euro finanziert. Auch der Company Builder Bridgemaker ist beteiligt. Im vergangenen Jahr stellte die VR Factorem GmbH eine höhere, siebenstellige Millionensumme zur weiteren Vergabe von Einkaufsfinanzierungen zur Verfügung.  

Weitere Entwicklungsschritte

Um weltweite Bestellungen und Zahlungen zu vereinfachen, hat VAI vor kurzem weitere Auftragswährungen hinzugefügt. VAI kann für seine Kunden nun neben Lieferantenrechnungen in EUR, USD und GBP auch Rechnungen in weiteren sechs Währungen automatisch verarbeiten.

Derzeit entwickelt das Fintech für seine Kunden einen “VAI Score”. Darüber erhalten Kunden eine Einschätzung zu ihrer Bonität sowie praktische Vorschläge, wie sie diese erhöhen können. Für Unternehmen ist das ein wichtiger Schritt zu mehr Transparenz bei der Firmenanalyse im Vergleich zu den abstrakten Scores der diversen Auskunfteien.

Darüber hinaus verbessert der Wareneinkaufsfinanzierer kontinuierlich die Risikoanalyse, das Scoring und die Auftragsabwicklung. VAI-Neukunden profitieren so von einer noch schnelleren Anmeldung und Auftragsverarbeitung. Bestandskunden erwartet unter anderem ein individueller Liquiditätsplan zu laufenden Finanzierungen.

Wenn VAI Trade künftig wesentlich bessere Einkaufkonditionen bei den Lieferanten erzielen kann, werden diese anteilig an die Betriebe weitergeben.

Kontakt:
VAI Trade GmbH 
CEO: Garry Krugljakow 
Vertrieb: Philipp Stegmann
Tel.: 030 9599984 20
philipp@vaitrade.de 

 

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen