Management -

Unternehmensberater: Miese Methoden rechtzeitig erkennen

Nicht nur Susanne Holl kann davon ein Lied singen. Bei Gabriele Wildgruber nahmen die Empfehlungen sogar bizarren Charakter an. Der Chefin des SHK-Betriebs Wildgruber GmbH in Finsing bei München rieten freie ­Berater nach dem Ausfall von zwei Kunden zu einer formellen Scheidung, um eine Immobilie zu schützen. Die Unternehmerfrau lehnte empört ab. Zu Recht.

„Man kann unseriöse Kollegen mitunter sehr früh erkennen, zumindest gibt es eindeutige Hinweise“, sagt der auf das Handwerk spezialisierte Marketingberater und Holzmann-Buchautor Hubert Baumann aus Haibach bei Aschaffenburg. „Allein schon die Kaltakquise am Telefon sollte der Angerufene als Alarmsignal werten.“ Wer als Berater seriös sei, könne sich darauf verlassen, von zufriedenen Kunden weiterempfohlen zu werden.

Falsche Versprechen

Auch die Eigendarstellung liefert erste Hinweise: Unternehmensberatungen, die mit flotten Sprüchen wie etwa „Drei neue Kunden am Tag“ oder „Kunden gewinnen auf Knopfdruck“ werben, die gelungene Marketingtexte „aus dem Hut zaubern“ und alles „automatisch erledigen“ wollen, darf man getrost als dubios einstufen. Denn Patentlösungen gibt es nicht. Schon gar nicht im Handwerk. Speziell dort treten überwiegend individuelle Problemlagen auf, deren Lösung etwa eine vorherige Analyse zwingend macht. Aus diesem Grund sind meist auch alle Versprechen von mehr oder gar garantiertem Umsatz oder steigendem Gewinn alles andere als verlässlich. Ebenso die Aussicht auf die Beschaffung neuer, ungenutzter oder sogar geheimer Fördertöpfe. So müssen etwa besonders EU-Mittel meist co-finanziert werden. Bedeutet: Die Hälfte der Investitionsmittel ist selbst aufzubringen, erst dann schießt die EU die andere Hälfte dazu. Fördermittel des Bundes oder der Länder sind ohnehin meist nur in Zusammenarbeit mit der Hausbank zu bekommen. Die dortigen Experten verfügen meist über den besten Überblick.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • So erkennen Sie unseriöse Unternehmensberater (PDF, 208 kB)

    Die meisten Unternehmensberater arbeiten seriös. Doch die Branche produziert leider auch schwarze Schafe. Wenn man weiß, worauf man achten muss, kann man diese entlarven und schlechte Erfahrungen mit mehr...

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen