Betriebsteuern -

Umsatzsteuer: Novelle bei Bauleistungen

Themenseite: Steuerstrategien

Ab 1. Oktober 2014 müssen Bauunternehmer beim Schreiben ihrer Rechnungen die neue Gesetzeslage des § 13b Abs. 2 Nr. 4 UStG beachten. Für Bauleistungen, die ab diesem Datum ausgeführt werden, darf in der Rechnung keine Umsatzsteuer mehr auftauchen, wenn der Auftraggeber selbst nachhaltig Bauleistungen erbringt.

Das ist der Fall, wenn in seinen Vorjahresumsätzen mehr als zehn Prozent Bauleistungsumsätze stecken. Die Umsatzsteuer muss dann der Auftraggeber ausrechnen und ans Finanzamt abführen.

Neu ist auch, dass das Finanzamt entscheidet, ob der Auftraggeber nun nachhaltig Bauleistungen erbringt oder nicht, und dem Auftraggeber über seine Entscheidung einen Nachweis ausstellt.

Tipp: Legt der Auftraggeber trotz mehrmaliger Aufforderung des Handwerkers keinen Nachweis des zuständigen Finanzamts vor, muss de

r Handwerker Umsatzsteuer in seiner Rechnung ausstellen.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen