Finanzierung -

Teure Bearbeitungsgebühren: Kredite nachverhandeln

Sie sind Handwerkern schon lange ein Dorn im Auge: hohe Bearbeitungsgebühren von bis zu dreieinhalb Prozent, die viele Banken über ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen einfach von der Kreditsumme einbehalten.

Im Verbraucherbereich hat der Bundesgerichtshof (BGH) dieses Geschäftsgebaren gerade als rechtswidrig gebrandmarkt (Az. XI ZR 405 / 12). Die Begründung, dass die Banken ihren Kunden die Kreditbearbeitungskosten über die Zinsen in Rechnung stellen und deshalb kein zweites Mal unter dem Deckmantel der Bearbeitungsgebühren abkassieren dürfen, lässt sich ebenso gut auf Unternehmerdarlehen übertragen. Auch wenn die Bestätigung durch den BGH noch aussteht, sollten betroffene Handwerker jetzt das Gespräch mit ihrer Bank suchen, um sich die Gebühren erstatten zu lassen oder eine Reduzierung zu erreichen.    

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen