Betrieb -

„Tag des Ausbildungsplatzes“: Wie Handwerksbetriebe Azubis finden

Der „Tag des Ausbildungsplatzes“ am 17. April 2013 will in einer Gemeinschaftsinitiative von Politik und Handwerk die Berufsorientierung potentieller Auszubildender forcieren. Das Handwerk braucht Fachkräfte und will daher bereits in den Schulen mehr Beratung anbieten. Auch Späteinsteiger sollen intensiver angesprochen werden.

Mit dem Tag des Ausbildungsplatzes wollen der Zentralverband Deutsches Handwerk (ZDH), die Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie das sächsische Wirtschaftsministerium und die Handwerkskammer Leipzig die Berufsorientierung voranbringen, um mehr Auszubildende für die Handwerksberufe zu interessieren und zu gewinnen.

Auf dem gemeinsam veranstalteten Aktionstag am 17. April richten die Initiatoren einen klaren Appell an die Ausbildungsunternehmen, die Zusammenarbeit mit den Schulen zu intensivieren.

Zirca 15.000 Ausbildungsplätze blieben im vergangenen Ausbildungsjahr 2012 unbesetzt. Hier spielt auch der demographische Wandel zunehmend eine Rolle.

„Die Wirtschaft bekommt die Folgen der demographischen Entwicklung zu spüren. Es ist daher von Vorteil, wenn Unternehmen und Schüler frühzeitig aufeinander zugehen. Die Berufsorientierung von Schülern wird immer wichtiger“, erklärt der sächsische Wirtschaftsminister Sven Morlok.

Das Handwerk fordert einen Ausbau der Berufsorientierung an den Schulen: „Nur dann können Jugendliche ihre Berufswünsche realistisch entwickeln“, so Otto Kentzler, Präsident des ZDH.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, warum auch für 30-jährige eine Ausbildung im Handwerk noch Sinn macht…

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen