Management -

GmbH-Geschäftsführer im Handwerk verdienen im Schnitt 111.821 Euro Studie: Was GmbH-Geschäftsführer im Handwerk verdienen

Eine Meldung in handwerk magazin 12/2018 hat für einige Aufregung auf Facebook gesorgt: Die Geschäftsführer im Handwerk verdienten im Schnitt 111.821 Euro im Jahr. So hat es eine aktuelle Studie der BBE media in Kooperation mit dem deutschen Steuerberaterverband ergeben.

Themenseite: Lohn- und Gehalts-Check

Einige Follower von handwerk magazin auf Facebook und Malermeister Alexander Baumer waren irritiert: „So viel verdienen die Anderen? Das kann nicht sein. Die Zahlen sind falsch“, war der Tenor der eifrigsten Kommentare. Wir greifen das Thema nun nochmals auf und erklären die Studie im Detail: Die Unternehmensberatung BBE Media hat in 24. Auflage zusammen mit dem Deutschen Steuerberaterverband das Einkommen und die Gehaltskomponenten von Managern und Unternehmern analysiert.

Methodik: Befragung und Analyse

Rund 3.000 Befragte aus 68 Branchen und fünf Wirtschaftszweigen gewährten tiefe Einblicke in ihre Gehälter. 664 der Befragten stammen aus dem Handwerk. Ergebnis ist eine hochangesehene Sammlung an Gehaltstabellen, über die handwerk magazin jährlich berichtet – so auch in der Ausgabe 12/2018.

Beim Finanzbeamten auf dem Tisch

Die Studie trifft auf starkes Interesse bei Geschäftsführern, Finanzbeamten und Richtern: Geschäftsführer nutzen sie zur Selbsteinschätzung bei der Höhe des eigenen Gehalts im Branchenvergleich. Und Finanzbeamte nehmen die in der Studie aufgeführten Gehälter als Richtwerte, mit denen sie Schummeleien in Steuererklärungen auf die Spur kommen wollen. Denn: Die Bezüge von GmbH-Geschäftsführern führen in Betriebsprüfungen fast immer zu Diskussionen. Ist die Vergütung im Branchenvergleich auffällig hoch, vermutet das Finanzamt eine verdeckte Gewinnausschüttung. Auf diesem Weg versuchen Betriebe, die Steuerlast zu senken. Denn das Geschäftsführergehalt kann als Betriebsausgabe geltend gemacht werden, wodurch die Gewerbe- und Körperschaftsteuerlast sinkt.

Wird geschummelt, sind hohe Steuernachforderungen die Folge. Das kann für eine GmbH existenzbedrohend sein. Um angemessene Gehälter zu zahlen und steuerlich auf der sicheren Seite zu sein, sind anerkannte außerbetriebliche Vergleichswerte, wie die Studie sie bietet, besonders wichtig. Als ein Indiz für eine verdeckte Gewinnausschüttung gilt, wenn der geschäftsführende Gesellschafter sich eine besonders hohe Tantieme auszahlen lässt. Zur Einschätzung wurde oftmals die 75-zu-25-Regel herangezogen: Die variable Vergütung durfte nicht mehr als ein Viertel des Gesamtgehalts ausmachen. Nun werden vermehrt die Zahlen aus den Erhebungen von BBE media als Referenzwerte genutzt, um die Angemessenheit der Bezüge zu beurteilen (z. B. Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 21.12.2016, Finanzgericht Sachen, Urteil vom 14.11.2013).

Detaillierte, branchenbezogene Daten

Gewerke im Handwerk Jahresfestgehalt in Euro im Schnitt
Nahrungs-/Genussmittel 129.992
Gesundheit 126.678
Elektroinstallation 124.421
Metall/Maschinen 122.150
Bauunternehmung 116.461
Druckerei 115.832
Straßenbau/Tiefbau 115.170
Büroelektronik 109.810
Dachdecker 109.293
Tischler/Ladenbau 106.144
Baunebengewerbe 105.675
Dentallabor 104.330
Sonstiges Handwerk 103.878
Heizung/Sanitär/Klima 96.706
GESAMT 111.821

In der Studie, die für 399 Euro bei BBE Media bestellt werden kann, werden die Jahresgesamtbezüge differenziert nach Wirtschaftszweigen, Branchen, Umsatzrenditen, Unternehmensgrößen (Umsatz und/oder Mitarbeiterzahl), Geschäftsführerstatus, Beteiligungsgrad, Wochenarbeitszeit, Dauer der Geschäftsführertätigkeit, Geschlecht aufgeführt. Ebenso werden Zusatzleistungen wie Tantieme, Pensionszusagen, sonstige Versorgungs- und Sparleistungen und Dienstwagen aufgeführt.

Insgesamt wird mehr verdient

Noch ein paar spannende Zahlen aus der Erhebung: Im Vergleich zur Vorjahresstudie sind die Jahresgesamtbezüge um 0,2 Prozent gestiegen. Die Hälfte der GmbH-Geschäftsführer hat in 2017 mehr als 148.400 Euro verdient. 25 Prozent der Geschäftsführer verdienten sogar mehr als 197.744 Euro. Das entspricht gegenüber 2016 einem Plus von 0,4 Prozent. Und: Bei durchschnittlich 78 Prozent der Handwerkschefs ist eine Tantiemen-Vereinbarung in das Jahresfestgehalt integriert. Dieser Anteil bekommt im Durchschnitt eine Gewinnbeteiligung von knapp 27.000 Euro. Bauunternehmer, Chefs von Baunebengewerben oder Unternehmen im Straßen-/Tiefbau liegen deutlich über dem Durchschnitt.

Mehr Pensionszusagen im Handwerk

Fast jeder vierte GmbH-Geschäftsführer hat in 2017 eine Gehaltserhöhung bekommen (24,1 Prozent). Durchschnittlich wurde das Gehalt um 10,8 Prozent aufgestockt. 25 Prozent der Führungskräfte erhielt im Handwerk zudem eine Pensionszusagen.

Im Branchenvergleich zeigen sich deutliche Unterschiede. Die höchsten Gehälter bekommt ein GmbH-Geschäftsführer in der Chemie- und Pharmaindustrie, wo das typische Festgehalt 169.000 Euro beträgt, sowie im Automobilbau. Deutlich geringer ist die Bezahlung im Einzelhandel und im Handwerk – am schlechtesten verdienen die Geschäftsführer im Kfz-Handel, wo der Durchschnittswert bei 92.000 Euro liegt.

Verwandte Inhalte
© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen