Wirtschaft -

Standortanlyse: Nicht nur für Gründer

An einer Standortanalyse kommt kein Gründer vorbei. Sie ist aber auch für alteingesessene Unternehmer hilfreich, erklärt Markus Wotruba.

Themenseite: Standortwahl

Wann ist eine Standortanalyse nötig?

Das hängt von der Dynamik des örtlichen Markts ab. In Städten, in denen laufend neue Unternehmen aufmachen, ist wenigstens eine regelmäßige Wettbewerbsanalyse sinnvoll. Die kann der Un-ternehmer selbst oder ein von ihm beauftragter Dienstleister ausarbeiten.

Was muss eine Wettbewerbsanalyse enthalten?

Im Fokus stehen hier die Positionierungen und die Preise des Wettbewerbs. Jeder Unternehmer sollte die Strategien der wichtigsten Konkurrenten kennen, wenn er im Markt bestehen will. Viele Unternehmer holen bei der Wettbewerbsana­lyse entsprechende Informationen von sich aus ein und benötigen keinen Dritten.

Wann sollen Firmenchefs eine neuerliche Standortanalyse anfertigen lassen?

Das ist dann wichtig, wenn ein Unternehmer nicht mehr abschätzen kann, welches Marktpotenzial in seinem Standort steckt. Eine solche Situation kann beispielsweise eintreten, wenn Passantenströme wegen veränderter Verkehrsführungen nicht mehr am bisherigen Standort vorbeiziehen. Der Unternehmer muss sich dann neu orientieren und bessere Produkte oder Dienstleistungen anbieten als die Konkurrenz.

Was muss eine wirkungsvolle Standortanalyse für Punkte enthalten?

Über das Objekt und dessen Citylage hinaus muss sie auch das Einzugsgebiet unter die Lupe nehmen. Bei kleineren Kommunen sollte sie das ganze Stadtgebiet heranziehen, bei größeren kann sie sich auf diejenigen Stadtteile beschrän-ken, aus denen täglich besonders viele Menschen in die Innenstadt strömen.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen