Solarwärme: Jetzt noch Fördermittel anzapfen

Die Fördermittel, die der Staat Hausbesitzern für den Bau von Solarwärmeanlagen, Biomasseheizungen und Wärmepumpen für 2010 zur Verfügung stellt, sind noch nicht ausgeschöpft.

Wer die sogenannte Innovationsförderung beantragen möchte, muss lediglich ein Angebot und ein Schema für die Anlage, die er einbauen möchte vorlegen. Ist die Förderung einmal bewilligt, ist der Förderbetrag für den Antragsteller fest reserviert.

Die Anlage muss allerdings innerhalb der nächsten neun Monate gebaut werden. Sonst verfällt der Antrag und muss neu gestellt werden.

Eigentümer von Mehrfamilienhäusern bekommen Fördergeld, wenn sie eine Solarwäremanlage zur einen Warmwasserberetiung oder zur Heizungsunterstützung installieren lassen.

Wie hoch ist die Förderung?

Bis zu 180 Euro pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche gibt der Bund dazu.

Wofür gibt es Geld?

Geld gibt es für Solaranlagen ab 20 bis 40 Quadratmeter Kollektorfläche auf bestehenden Mehrfamilienhäusern, mit mindestens drei Wohnungen. Die Anlage muss bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Die Kollektoren beispielsweise müssen das europäische Prüfzeichen "Solar Keymark" tragen. Biomasseanlagen werden nur dann gefördert, wenn ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage vorgenommen wurde.

Wo muss ich den Antrag stellen?

Den Förderantrag stellen Hausbesitzer vor "Vorhabensbeginn" beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA). Als Vorhabensbeginn gilt der Vertragabschluss. Planungsleistungen dürfen jedoch bereits vor Antragstellung erbrach twerden.

Ausführliche Informationen zur Innovationsförderung erhalten Sie beim BAFA.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen