Altersvorsorge Rechner: Ermitteln Sie einfach Ihre Rentenpunkte

Die Bundesanstalt für Arbeit (BfA) vergibt Rentenpunkte auf Basis des Einkommens, mit denen später die Höhe der Rente berechnet wird. Auch für Zeiten von Kindererziehung und Studium gibt es Rentenpunkte. Sie können Ihre persönlichen Rentenpunkte mit unserem Rentenpunkte-Rechner näherungsweise ermitteln.

Topic channels: TS Altersvorsorge und TS Altersvorsorge

Was sind Rentenpunkte?

Wie hoch Ihre künftige gesetzliche Rente ausfallen wird, hängt vor allem von den Rentenpunkten ab. Sie sammeln die Rentenpunkte automatisch, wenn Sie versicherungspflichtig beschäftigt sind. Handwerksunternehmer können nach 18 Jahren freiwillig aus der gesetzlichen Rente aussteigen. Bis dahin sammeln Sie Punkte wie Angestellte auch. Die Anzahl der Punkte, die Sie gesammelt haben, wird in die Rentenformel eingegeben. Mit ihrer Hilfe können Sie dann Ihre Rentenhöhe berechnen. Rentenpunkte werden auch Entgeltpunkte genannt.

Wie hoch ist der Rentenbeitrag?

Der Beitrag zur Rentenversicherung liegt momentan bei 18,6 Prozent des Bruttolohnes – der hälftig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geteilt wird.

Berechnet wird der Beitrag maximal bis zur sogenannten Beitragsbemessungsgrenze. Sie wird jährlich angepasst. Für das Jahr 2020 liegt sie in den westdeutschen Bundesländern bei einem monatlichen Bruttolohn von 6.900 Euro, im Osten sind es 6.450 Euro. Wer mehr verdient, zahlt auf den überschießenden Betrag keine Rentenversicherungsbeiträge. Mit dem folgenden Rechner können Sie Ihre Rentenpunkte ermitteln:

Rentenpunkte-Rechner by brutto-netto-rechner.info.

Wofür sind die Rentenpunkte wichtig?

Umso mehr Rentenpunkte Sie während Ihres Arbeitslebens erwerben, desto höher ist Ihre Rente. Denn die Rentenpunkte sind vor allem von der Höhe des Einkommens abhängig. Die Zahl der angesammelten Rentenpunkte stellt also Ihren Rentenkontostand dar.

Rentenpunkte – wofür gibt es sie?

Entgeltpunkte werden auf das Einkommen berechnet. Aber es gibt auch Punkte für Berufsausbildung, Wehr- oder Bundesfreiwilligendienst, Kindererziehungszeiten, die Pflege von Angehörigen sowie Zeiten, in denen Sie Arbeitslosengeld erhalten haben. Wer Kinder erzogen hat, die vor 1992 zur Welt gekommen sind, bekommt zusätzlich durch die Mütterrente noch insgesamt zwei Entgeltpunkte angerechnet. Sind die Kinder später geboren, profitieren Erziehende zwar nicht von der Mütterrente, sie wurden aber bereits mit drei möglichen Entgeltpunkten bedacht.

Wie berechne ich meine Rentenpunkte?

Die Berechnung der Rentenpunkte erfolgt in jedem Jahr neu. Dabei wird die Höhe Ihres Einkommens im Vergleich zum Durchschnittseinkommen aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigter ermittelt. Konkret: Wer genau den Durchschnittsverdienst erzielt, erhält genau einen Entgeltpunkt. Wer drüber liegt, erhält etwas mehr, wer drunter liegt, etwas weniger Punkte.

Wie viele Rentenpunkte habe ich eigentlich schon?

Ziemlich regelmäßig erhalten künftige Bezieher der gesetzlichen Rente Mitteilungen der Deutschen Rentenversicherung. In der Renteninformation und der Rentenauskunft sind die Angaben zum Stand der erworbenen Entgeltpunkte aufgeführt. Sie können aber auch bei der Deutschen Rentenversicherung nachfragen. Darüber hinaus stellt die Deutsche Rentenversicherung zudem die Möglickeit zur Verfügung, die voraussichtliche Rentenhöhe per Rechner zu ermitteln. Hier geht es direkt zu den Rechnern "Rentenschätzer" und "Rentenbeginn- und Rentenerhöhungsrechner":

Direkt zum "Rentenschätzer" der Deutschen Rentenversicherung

Direkt zum "Rentenbeginn- und Rentenerhöhungsrechner" der Deutschen Rentenversicherung

Rentenpunkte – kann ich sie kaufen?

Ja, im Grunde genommen geht das. Dafür müssen Sie Ihre Rentenbeiträge aufstocken. Sie erhalten dann auch mehr Rentenpunkte. Diese Sonderzahlungen machen vor allem dann Sinn, wenn Sie Fehlzeiten haben. Beispielsweise, weil Sie Kinder erzogen haben. Aber auch, wenn Sie früher in Rente gehen wollen, können Sie mit Sonderzahlungen dafür sorgen, dass Ihre Abschläge geringer sind.

Fristen für die Sonderzahlungen

Wer vor dem Ereichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen möchten, kann ab dem 50. Lebensjahr eine Sonderzahlung leisten. Die Höhe dieser Zahlung richtet sich danach, wie viele Rentenpunkte Ihnen fehlen – und wie viel Geld Sie investieren möchten.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Checkliste Versicherungsberater (PDF, 33 kB)

    Wer Rat in Sachen Versicherungen sucht, ist bei den neutralen Versicherungsberatern gut aufgehoben. Sie dürfen keine Provisionen oder sonstige Vergütungen von Versicherungsunternehmen annehmen. mehr...

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen