Wirtschaft -

Seifriz-Preis 2015: Erfolgreiche Erfinder ausgezeichnet

handwerk magazin hat zusammen mit dem Verein Technologietransfer Handwerk zum 27. Mal den bundesweiten „Transferpreis Handwerk + Wissenschaft (Seifriz-Preis)“ an Handwerker und Wissenschaftler verliehen.

Themenseite: Technologietransfer

Drei Entwicklungen, die durch die Zusammenarbeit zwischen einem Handwerksbetrieb und einer Wissenschaftseinrichtung zur Marktreife gebracht wurden, erhielten ein Gesamtpreisgeld von 15.000 Euro. Die Gewinner des Seifriz-Preises 2015 sind:

Stuckateurmeister Axel von der Herberg zusammen mit Prof. Nicole Graf und Prof. Thomas Schmidt

Stuckateurmeister Axel von der Herberg entwickelte die weltweit erste vollautomatische Stuckproduktion. Damit macht seine Firma AH Stuck GmbH in Heilbronn mit einem nachhaltigen Produkt den chemischen Großkonzernen Konkurrenz, die Stuckleisten aus Polystyrol herstellen. Von der Herberg verwendet nach alter handwerklicher Weise lediglich Wasser und Gips für seine ökologischen Ornamentleisten. Unterstützt wurde er in seinen Marketingaktivitäten von der Dualen Hochschule Heilbronn. Prof. Nicole Graf und Prof. Thomas Schmidt haben den deutschen Baustoffmarkt analysiert und die Produkteinführung geplant.

Gerüstbauer Wolfgang Henning zusammen mit Privatdozent Klaus Block und Rainer Becker

Neue sicherheitstechnische DIN-Anforderungen animierten Gerüstbauer Wolfgang Henning aus Bad Sassendorf, einen Daueranker zu entwickeln. Bei der Fassadendämmung eines Gebäudes ist meist ein Gerüst nötig, das an der Hauswand temporär befestigt werden muss. Der zusammen mit Klaus Block und Rainer Becker von der Technischen Universität Dortmund entwickelte Gerüstanker kann dank einer speziellen Konstruktion dauerhaft in der Wand verbleiben und somit bei den nächsten Verputz- oder Malerarbeiten wiederverwendet werden. Er ist aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt und thermisch entkoppelt, sodass keine Wärmebrücken entstehen.

Tischlermeister Axel Eigenstetter zusammen mit Prof. Martin-Christoph Wanner

Tischlermeister Axel Eigenstetter aus Schwerin hatte viele Anfragen nach teils mehrfach gekrümmten Exklusivmöbeln. Diese ließen sich bislang nur mit aufwändiger und somit kaum vertretbarer Handarbeit fertigen. Mit Prof. Martin Christoph Wanner vom Fraunhofer Anwendungszentrum „Großstrukturen in der Produktionstechnik“ in Rostock fand er den richtigen Partner für die Entwicklung eines innovativen Roboterfräszentrums. Mittlerweile fertigt Eigenstetter individuelle Sondermöbel mit seinem fünfachsigen Gelenkarmroboter kostengünstig und unter Einhaltung höchster Ansprüche an Maßhaltigkeit und Oberflächengüte.

Die Preise auf der Festveranstaltung in Stuttgart überreichten Professor Johann Löhn, Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin und Vorsitzender der Jury, Oskar Vogel, Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags, und die beiden Preisgeldsponsoren Thomas Gräßle, Vertriebsdirektor der Signal Iduna Gruppe sowie Chefredakteur Olaf Deininger vom handwerk magazin.

Der Seifriz-Preis wird als Technologietransfer-Wettbewerb von handwerk magazin zusammen mit der Steinbeis-Stiftung und der Signal Iduna Gruppe Versicherungen und Finanzen bundesweit veranstaltet. Er wird vom Verein Technologietransfer Handwerk organisiert und vom Baden-Württembergischen Handwerkstag, den Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen sowie dem Zentralverband des Deutschen Handwerks unterstützt.

© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen