KfW -

Sanierung: Kunden überzeugen

Immer mehr Kunden wollen Energiekosten sparen und ihre Immobilien optimieren. Kompetente Handwerker unterstützen sie als Energieberater mit überzeugenden Modernisierungskonzepten.

Themenseite: KfW

Elektromeister wie Martin M. Hofbauer aus München sind die ersten Ansprechpartner für Privatpersonen und gewerbliche Kunden, die ihre Immobilien energetisch auf den neuesten Stand bringen wollen. Das hat Hofbauer schon früh erkannt und bereits 2001 eine Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater absolviert. „Der Kompetenzaufbau hat sich für mich gelohnt. Ich kann meinen Kunden jetzt eine gewerkübergreifende ganzheitliche Beratung bieten“, sagt der selbständige Handwerksmeister.

Die Energiewende der Bundesregierung ist für Handwerksunternehmer wie Hofbauer eine gute Sache. Sie eröffnet den Betrieben der Bau- und Ausbau-Gewerke zahlreiche Chancen auf neue Kunden und gute Umsätze.

Hilfestellung aus der Praxis

Rund 24 Millionen Wohnungen und Häuser gelten als sanierungsbedürftig, schätzt das Fraunhofer Institut für Bauphysik. „Handwerker haben die richtigen Produkte und technische Lösungen sowie die für die Umsetzung gut ausgebildeten Fachkräfte“, betont Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Handwerksunternehmer beraten Interessenten fachlich für ihr Gewerk.

Aber Handwerker können noch mehr tun, wenn sie eine Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater absolvieren: Als Energergieberater entwickeln sie Modernisierungskonzepte für Altbausanierungen. Sie zeigen zum Beispiel auf, wie ihre Kunden das Niveau eines KfW-Effizienzhauses erreichen, und sorgen als Beauftragter für die Baubegleitung für die Einhaltung wichtiger Qualitätskriterien. Sie berechnen vorab die Wirtschaftlichkeit der Investition und können als Sachverständige der KfW ihre Klienten zu den Fördermöglichkeiten informieren. Nach Bauabschluss stellen sie den Energiepass aus und bescheinigen so das erreichte energetische Niveau.

Günstige Fördergelder und energieeffiziente Maßnahmen, die sich für den Kunden auszahlen, sind für viele Interessenten wichtige Argumente,  eine finanziell aufwändige Sanierung in die Tat umzusetzen. Die Kunden achten mehr auf Energieeffizienz als früher. „Die Förderung muss stimmen, wird sie gekürzt oder gestrichen, macht sich das sofort bemerkbar“, berichtet Hofbauer. Idealisten seien selten, eine Sanierung koste Geld und müsse sich rechnen.

Im gewerblichen Bereich profitiert der Elektromeister vom Austausch mit Kollegen: Er nutzt für Aufträge zu Energieausweisen nach DIN 18599 das kompetente Netzwerk des Vereins Bayernenergie e.V. in München. Für ihn ist die Zusammenarbeit mit anderen Energieberatern ideal, auch um sich fachlich auf den neuesten Stand zu bringen.

Netzwerke nutzen

„Die Experten dort sind unabhängig und kommen aus verschiedenen Branchen. Jeder hat seine speziellen Kenntnisse. Gerade bei Aufträgen von Hausverwaltungen nutzte ich mein Netzwerk für Antworten auf wichtige Fragen“, so der Elektromeister. Seit über zehn Jahren arbeitet Hofbauer inzwischen als Energieberater. „Die Kunden bemerken die zusätzliche Kompetenz und wissen sie auch zu schätzen.“

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen