Einkommensteuern -

Reisekosten: So viel wie möglich absetzen

6 Prüfkriterien: Wonach Sie das Finanzamt fragt

Wenn Sie alle folgenden Fragen mit „ja“ beantworten, klappt es mit dem Betriebsausgabenabzug und der Steuerersparnis:

  1. Haben Sie alle Belege – Taxiquittungen, Flugbeleg, Hotelrechnung, Rechnung des Seminarveranstalters – archiviert?
  2. Lässt das Seminarprogramm erkennen, dass es sich um eine rein betrieblich veranlasste Veranstaltung handelt?
  3. Ist der Privatanteil an der Veranstaltung – Festivitäten, Besichtigungen, Rahmenprogramm – zeitlich gering gehalten?
  4. Können Sie gegenüber dem Finanzamt begründen, warum Sie an der Veranstaltung teilgenommen haben?
  5. Haben Sie dazu eine Erklärung vorbereitet, die Sie mit allen Unterlagen und Belegen beim Finanzamt einreichen?
  6. Beträgt rein zeitlich der betriebliche Anteil der Reise insgesamt mindestens 15 Prozent?

Tipp: Je mehr Erklärungen Unternehmer zum betrieblichen Teil der Reise abgeben, desto besser. Bewahren Sie deshalb auch die Seminarunterlagen und das Programm auf. Die Finanzämter wollen glaubhaft nachvollziehen können, dass die Aufwendungen betrieblich veranlasst waren. Der genaue Ablauf der Reise ist deshalb entscheidend.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Wie Sie Fahrtkosten Ihrer Mitarbeiter berechnen (PDF, 112 kB)

    Deutlich mehr Fahrten von Mitarbeitern gelten nach Urteilen des Bundesfinanzhofs (BFH) nun als Dienstreisen. Die Pendler haben damit Anspruch auf höheren Kostenersatz: von ihrem Betrieb, wenn er Reisekosten mehr...

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen