Bildergalerie: Rallye Aicha des Gazelles 2013

Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Siegerehrung
© Ulrich Steudel
… und auf der großen Siegerehrung in Essaouira.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Team Mercedes
© Ulrich Steudel
Larissa Lauber und Sabrina Mayer mit Daimler-Teamchef Thomas Konzelmann …
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Party
© Ulrich Steudel
Erfolgreiches Dreigestirn: Die drei Daimler-Teams feiern ihr gutes Abschneiden mit den Plätzen fünf bis sieben. Sie haben damit bewiesen, dass man auch mit Serientransportern gegen höhergelegte Allradfahrzeuge bestehen kann.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Finale
© Ulrich Steudel
Alle Fahrerinnen präsentierten ihre Landesflagge, wie dieses Team aus Angola.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Atlantik
© Dan Campbell-Loyd
Großes Finale am Atlantikstrand: Mit einem Autokorso begann die große Abschlussparty.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - zieleinfahrt
© Ulrich Steudel
Grund zum Feiern: Als zweites Team überhaupt erreichten Sabrina Mayer und Larissa Lauber das Ziel. In der Gesamtwertung der Crossover-Kategorie landeten die beiden auf einem beachtlichen sechsten Platz.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - durch die Wüste
© Dan Campbell-Loyd
Insgesamt neun Tage waren die Handwerkerinnen mit ihrem Sprinter in der Sahara unterwegs, als es dem Ziel in Foum Zguid entgegenging.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Marokko
© Ulrich Steudel
Die Daimler-Teams haben im Vorfeld der Rallye Spenden gesammelt. 2,2 Tonnen Hilfsgüter für Marokko wurden an die Veranstalter übergeben.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Beduinen
© Ulrich Steudel
Die Rallye verfolgt einen caritativen Zweck. Alle Startgelder kommen der armen Bevölkerung Marokkos zugute.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Interview Mayer
© Ulrich Steudel
Gefragte Interviewpartnerin: Sabrina Mayer steht dem Kamerateam Rede und Antwort.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Start bei Sonnenaufgang
© Ulrich Steudel
Früh morgens geht es weiter zur nächsten Etappe
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Briefing am Morgen
© Ulrich Steudel
Wagenburg an Checkpoint 5: Hier haben auch die beiden Handwerkerinnen ihre Nacht in der Wüste verbracht. Während der zwei Marathonetappen müssen die Teams auf das gewohnte Camp verzichten.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Nachts in der Wüste
© Ulrich Steudel
Nutzfahrzeuge klar im Vorteil: Die Daimler-Teams können statt in Zelten in ihren Fahrzeugen schlafen.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Sand im Auge
© Ulrich Steudel
Sand im Auge: Carolie Lejeune, die einen der beiden Vitos steuert, erfhält von Augenoptikermeisterin Larissa Lauber Erste Hilfe.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 -  Reifenwechsel
© Ulrich Steudel
Bei Dunkelheit und Sandsturm stecken geblieben: Sabrina Mayer, geschützt mit einer Skibrille, lässt Luft aus den Reifen, damit der Sprinter aus dem Sand befreit werden kann.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Sandsturm
© Ulrich Steudel
Auf der zweiten Marathonetappe wurde das Handwerksteam von einem Sandsturm überrascht, der die Orientierung zusätzlich erschwerte.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Wüstenpiste
© Ulrich Steudel
Die malerischen Sanddünen sind für den Sprinter mit seinem langen Radstand besonders tückisch.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Dromedare in der Wüste
© Ulrich Steudel
Abseits des Geschehens: Wüstendurchquerer der anderen Art.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Reperatur
© Ulrich Steudel
Eine deutsche Handwerkerin besteht in einer Männerdomäne: Mit Nadine Rommel hatte Daimler die einzige Frau unter den Schraubern mit zur Frauenrallye gebracht.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Reparatur bei Nacht
© Maienga
Nachts machen die Mechaniker die Fahrzeuge für die nächste Etappe wieder flott. Im Bild: Sascha Belca (li.) und Benjamin Besslich vom Daimler-Service-Team.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Navigation
© Ulrich Steudel
Von Punkt zu Punkt: An jedem erreichten Checkpoint planen Larissa Lauber und Sabrina Mayer die Route zum nächsten Checkpoint.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Checkpoint
© Ulrich Steudel
Wer einen Checkpoint verfehlt, kassiert Strafpunkte
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Mercedes Sprinter in Wüste
© Ulrich Steudel
Durch die Wüste im Serienfahrzeug. Das Handwerksteam bezwingt die Sahara mit einem gewöhnlichen Mercedes Sprinter. Einzige Sonderausstattung: Überrollbügel, Schalensitze, Renngurten und Spezialreifen.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Aufbruch im Camp
© Ulrich Steudel
Die Karawane zieht weiter: Sobald alle Fahrzeuge zurück auf der Strecke sind, wird das Camp abgebaut und für den Aben an den nächsten Standort verlegt.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Start im Morgengrauen
© Ulrich Steudel
Punkt 6 Uhr wird gestartet. Alle zwei Minuten werden sechs Fahrzeuge auf die Strecke geschickt.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Teambesprechung Lauber-Mayer
© Ulrich Steudel
Mit einer Dolmetscherin gehts leichter. Sabrina Mayer und Larissa Lauber nutzten die Übersetzung ins Englische, um sich über die Tücken der nächsten Etappe zu informieren.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Routenplanung
© Ulrich Steudel
Denksport vor Morgengrauen: Unmittelbar nach dem Frühstück steht im großen Zelt das tägliche Briefing in französischer Sprache für die bevorstehende Etappe auf dem Programm.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Wüstencamp
© Ulrich Steudel
Kurz nach dem Wecken: Das Wüstencamp erwacht langsam zum Leben.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Wecken um 4 Uhr morgens
© Ulrich Steudel
Nichts für Langschläfer: Ein Tag bei der Rallye Aïcha des Gazelles beginnt um 4 Uhr morgen.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Team Lauber und Mayer in der Wüste
© Ulrich Steudel
Rund 2.500 Kilometer fuhren die Teams durch die Sahara. Zur Orientierung standen nur Karte und Kompass zur Verfügung.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Larissa Lauber und Sabrina Mayer
© Ulrich Steudel
Augenoptikermeisterin Larissa Lauber (li.) war für die Navigation zuständig, Sabrina Mayer saß am Steuer.
Rallye Aïcha des Gazelles 2013 - Mercedes Sprinter zum ersten Mal am Start
© Ulrich Steudel
Mit einem Serientransporter der Marke Mercedes-Benz Sprinter war erstmals ein Handwerksteam bei der Rallye Aïcha des Gazelles in Marokko am Start.