Presse -

PM Wachstum Die größten Herausforderungen der Expansion

Volle Auftragsbücher, starke Umsatzanstiege: Aktuell boomt im Handwerk die Konjunktur und viele Betriebe expandieren. Doch das birgt auch Gefahren. Worauf sich Unternehmer vorbereiten sollten, beschreibt „handwerk magazin“ in seiner neuesten Ausgabe.

Mangelnde Kapazitäten sind nur ein Teil der Herausforderungen

„Leider ist Wachstum diskontinuierlich und nicht immer berechenbar“, sagt Thomas Hardwig, Soziologe und Unternehmensberater gegenüber dem Wirtschaftstitel „handwerk magazin“ in der aktuellen Juni-Ausgabe. Die größte Herausforderung sind laut dem Experten Wachstumsschwellen, an die die meisten Betriebe immer wieder geraten: Wenn immer mehr Aufträge eingehen, reichen irgendwann beispielsweise die Kapazitäten nicht mehr aus: zu wenig Personal, zu wenig Maschinen, zu wenig Arbeits- und Lagerraum. Um aber zusätzliche Mitarbeiter einzustellen, Geräte zu kaufen oder die Halle auszubauen, benötigt der Betrieb Geld, das zu Beginn der Wachstumsphase meist noch nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist.

Dazu kommt, dass sich die einzelnen Bereiche gegenseitig beeinflussen. Entschließt sich beispielsweise ein Unternehmer, für die Produktion zusätzlicher Aufträge eine weitere Maschine anzuschaffen, benötigt er dafür meist auch weitere Mitarbeiter und Stellfläche für Materialien oder fertige Produkte. Andererseits bringen ihm zusätzliche Arbeiter nichts, wenn es für sie nicht genügend Arbeitsplätze oder Werkzeuge und Maschinen gibt. Diese einzelnen Kapazitäten aufeinander abzustimmen, ist im Rahmen einer Expansion eine oft unterschätzte Problematik, die die Arbeitsabläufe im Betrieb ausbremsen. 

Engpässe bei den Kapazitäten sind jedoch nur einer der Bausteine, die über Erfolg und Misserfolg einer Expansion entscheiden. Ein Blick auf die Betriebsorganisation ist genauso wichtig, wie die ständige Beobachtung von Qualität und Service.

Frühzeitige Planung und langfristige Finanzierung sind nötig

Das Fazit für wachstumswillige Unternehmen: Einen wachsenden Betrieb zu managen, benötigt Zeit und Engagement. Die Expansion muss gut geplant werden, sonst riskiert der Chef im schlimmsten Fall sein Unternehmen. Wie andere Handwerksunternehmen mit den Herausforderungen umgegangen und erfolgreich gewachsen sind, sowie weitere Tipps und Tricks zum Handling der Expansion finden Sie in der aktuellen Juni-Ausgabe von „handwerk magazin“. 

Weitere Themen:

- Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg, gibt im Interview Einblicke in die Gründerszene des Handwerks
- Online-Aktivitäten kurbeln den Umsatz an
- Betriebssport macht die Firma fit
- Finanzamt akzeptiert elektronische Archivierung
- Selbstanzeigen werden künftig teurer

Das Wirtschaftsmagazin für selbständige Handwerker gibt es im Abo-Bezug oder als digitales ePaper für Apple-Geräte und Android:

http://www.handwerk-magazin.de/abo
http://www.handwerk-magazin.de/epaper

Kontakt in der Redaktion:
Olaf Deininger, Telefon 089-89 82 61-11, Mail: olaf.deininger@handwerk-magazin.de

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen