Pflichtversicherung Altersvorsorge für A-Gewerke

Gründer aus dem Handwerk können ihre Altersvorsorge nicht immer frei wählen. Handwerker der sogenannten A-Gewerke bleiben auch nach dem Wechsel in die Selbständigkeit für insgesamt 18 Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert.

Themenseite: Altersvorsorge

Der Hintergrund: Mit der Änderung der Handwerksordnung 2004 gab es wichtige Einschnitte in der Handwerksordnung: Die B-Gewerke wurden von der Pflichtversicherung befreit, während die zulassungspflichtigen A-Gewerke bis heute Pflichtbeiträge in die Rentenkasse einzahlen müssen. Vorteil: Sie können damit im Alter auf eine finanzielle Grundsicherung vertrauen.

Tipp: Existenzgründer der A-Gewerke haben die Möglichkeit, in den ersten drei Jahren ihrer Selbständigkeit nur den halben Beitrag in die Rentenversicherung einzuzahlen. Handwerker der B-Gewerke können freiwillig Beiträge leisten.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Ausstieg aus der Rentenversicherung (PDF, 74 kB)

    Die gesetzliche Rentenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Alle Angestellten und Arbeiter müssen Beiträge leisten, unabhängig davon, wie viel sie verdienen. Wer also eine Tätigkeit ausübt, die mehr...

Verwandte Inhalte
© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen