Branchen -

Weinmarktreform Offenbar doch Ausnahme für deutsche Winzer

Es sieht nach einer Wende im Streit um die geplante Weinmarktreform aus. Deutsche Winzer dürfen nun wohl doch auch weiterhin Zucker bei der Weingärung zusetzen.

Die Europäische Kommission sei bereit, kleine Winzer von dem Verbot der Zuckerung im Rahmen der Reform auszunehmen. Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf hohe Kommissionskreise in Brüssel. Die Ausnahme sei aber nur dann gerechtfertigt, wenn die Winzer andernfalls in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerieten. Grundsätzlich werde die Behörde an dem Zuckerungsverbot aber festhalten.

Die Kommission komme mit diesem neuen Vorstoß vor allem Deutschland und Österreich entgegen. Sie setzten traditionell Zucker zu, wenn die Weintrauben wegen fehlender Sonnentage wenig Fruchtzucker haben.

Die EU plant derzeit eine Reform des europäischen Weinmarkts. Darin sind unter anderem umfangreiche Rodungen von Weinbergsflächen sowie ein Verbot der Anreicherung von Wein mit dem Zucker-Stoff Saccharose vorgesehen. Die deutschen Winzer befürchten dadurch gravierende Wettbewerbsnachteile im europäischen Vergleich.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen