Wirtschaft -

Ökostrom-Umlage: Steigt 2016 auf Rekordhöhe

Die EEG-Umlage wird 2016 auf einen neuen Rekordwert von 6,354 Cent steigen. Für Handwerksbetriebe bleibt die Ökostromumlage damit ein Preistreiber, kritisiert der Zentralverband des Deutschen Handwerks.

Themenseite: EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz)

Da sich auch bei den Kosten der Stromnetze ein weiterer Anstieg abzeichnet, werden steigende Strompreise im kommenden Jahr wahrscheinlicher. Für Entlastung könnten sinkende Beschaffungspreise der Energieversorger an der Strombörse sorgen, schätzt das Verbraucherportal Verivox.

Zu der von den Netzbetreibern angekündigten Erhöhung der EEG-Umlage für 2016 erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Die EEG-U

mlage steigt auf Rekordniveau. Das bestätigt das Handwerk in seinen Befürchtungen: Die EEG-Umlage bleibt weiterhin ein sehr belastender Preistreiber beim Strom.“ Es sei dringend erforderlich, den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien umfassend in den Marktwettbewerb zu stellen. Sofern stromintensive Großverbraucher weiterhin bei der EEG-Umlage belastet werden, müsse das künftig aus Haushaltsmitteln statt auf Kosten der anderen Stromverbraucher finanziert werden.

Aus dem wachsenden Eigenverbrauch von EE-Strom resultiert nach Auffasung von Schwannecke zudem der dringende Bedarf, die Ermittlungsbasis der Netzentgelte neu zu justieren. Hier, und nicht bei der EEG-Umlage, rufe der wachsende Eigenverbrauch tatsächlich ein Gerechtigkeitsproblem hervor. Denn neben Privathaushalten werden gerade auch energieintensive Handwerksbetriebe weiterhin über Gebühr benachteiligt."

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen