Bildergalerie: Nutzfahrzeugpreis 2016: Die besten Bilder

© Andreas Bröckel
Aufmerksam lauschten die Tester, was es denn alles zu beachten galt.
© Andreas Bröckel
Zur Wahl standen in diesem Jahr die Transporter der Drei-Tonnen-Klasse. Bedingung für die Teilnahme war die Ausstattung mit Euro-6-Motoren, insgesamt sieben Transporter gingen an den Start. Zusätzlich stellten sich drei Elektrotransporter dem Test.
© Andreas Bröckel
Getestet wurden die Fahrzeuge von zwei Handwerkerinnen und 13 Handwerkern. Alles Unternehmer, die täglich mit Transportern unterwegs sind und genau wissen, worauf sie achten müssen, um ein Auto zu bewerten.
© Andreas Bröckel
Ein Novum beim Deutschen Nutzfahrzeugpreis: Zum ersten Mal gab es einen Sonderpreis in der Kategorie Elektro-Stadtlieferwagen. Gewonnen hat der Nissan E-NV200. Seine techn. Daten: Leistung: 80 kW / 109 PS; zulässiges Gesamtgewicht: 2.220 kg; Nutzlast (max.): 650 kg; Außenmaße (LxBxH): 4.560 x 1.755 x 1.850 mm; Preis Testfahrzeug: 24.570 € (netto, zzgl. Batteriemiete).
© Andreas Bröckel
Natürlich wurde auch der Motorraum eingehend inspiziert.
© Andreas Bröckel
Einen hervorragenden 2. Platz belegte der Volkswagen T6: Stärken: Wirtschaftlichkeit, Innen- und Laderaum sehr gut. Schwächen: Elastizität des Motors, Preis-Leistungs-Verhältnis.
© Andreas Bröckel
Spaß hatten alle Unternehmer beim großen Test, so wie Malermeister Hans-Michael Maurer aus Bad Überkingen Hausen.
© Andreas Bröckel
Der Sieger in der Drei-Tonnen-Klasse: Mercedes-Benz Vito: Stärken: Wirtschaftlichkeit, gute Fahreigenschaften, leise. Schwächen: Geringe Platzverhältnisse im Innenraum für große Personen.
© Andreas Bröckel
Auch Jürgen Nussbaumer, Inhaber der gleichnamigen Metzgerei in Offenbach, nahm sich die Laderäume der Transporter besonders vor.
© Andreas Bröckel
Geprüft wurden alle Transporter von den Handwerkern unter anderem in einem Standtest, bei dem Fahrerkabine und Laderaum nach einer umfangreichen Liste durchgecheckt wurden - wie hier von Rosemarie Dieter, Inhaberin eines Malerbetriebes in Frankfurt.
© Andreas Bröckel
Platz 3 beim test 2016: Citroën Jumpy: Stärken: Gutes Fahrverhalten, Preis-Leistungs-Verhältnis. Schwächen: Verarbeitung in Fahrerkabine und Laderaum.
© Andreas Bröckel
Bäcker Tobias Herz nimmt jedes Detail ins Visier.
© Andreas Bröckel
Auch im Test: Peugeot Expert - Stärken: Gute Verarbeitung, hohe Nutzlast. Schwächen: Betriebskosten, Schaltung.
© Andreas Bröckel
Motorhaube auf und schon kann die Inspektion losgehen.
© Andreas Bröckel
Stellte sich dem Test der Elektrotransporter: der Peugeot Partner Electric. Seine techn. Daten: Leistung: 49 kW / 67 PS; zulässiges Gesamtgewicht: 2.225 kg; Nutzlast (max.): 510 kg; Außenmaße (LxBxH): 4.380 x 1.810 x 1.812 mm; Preis Testfahrzeug: 21.290 € (netto, zzgl. Batteriemiete).
Nutzfahrzeugpreis 2016
© Andreas Bröckel
Gesucht: Handwerksunternehmer als Autotester. Hier überprüft Malermeister Andreas Romanow einen Laderaum.
© Andreas Bröckel
Landete im Mittelfeld: der Opel Vivaro. Seine Stärken: gute Sichtverhältnisse und Zugang zum Laderaum. Seine Schwächen: Beschleunigung und Motorgeräusche.
© Andreas Bröckel
Rosemarie Dieter und ihre Kollegen prüften auch praktische Aspekte, zum Beispiel bei der Höhe der Fahrzeuge, „ob es noch in eine Großstadt-Tiefgarage passt".
© Andreas Bröckel
Auch der Ford Custom schaffte es nicht unter die ersten drei. Seine Stärken: Design, Fahrverhalten. Schwächen: Heizung und Lüftung, Pedalabstand.
© Andreas Bröckel
Jedes Detail der Fahrerkabine wurde unter die Lupe genommen, wie hier von Gerüstbauer Frank Kolbenschlag aus Bayreuth.
© Andreas Bröckel
Der Renault Trafic übetzeugte durch seine Betriebskosten und Sichtverhältnisse. Als Schwächen identifizierten die Teste Verarbeitung und Kurvenverhalten.
© Andreas Bröckel
Reger Austausch auch bei der äußerlichen Begutachtung der Testfahrzeuge.
© Andreas Bröckel
Der dritte Elektrotransporter im Bunde: Renault Kangoo Express Z.E. Seine techn. Daten: Leistung: 49 kW / 67 PS; zulässiges Gesamtgewicht: 2.225 kg; Nutzlast (max.): 510 kg; Außenmaße (LxBxH): 4.380 x 1.810 x 1.812 mm; Preis Testfahrzeug: 21.290 € (netto, zzgl. Batteriemiete).
© Andreas Bröckel
Na, wie viel PS haben die feinen Flitzer denn so unter Haube?
© Andreas Bröckel
Geprüft wurden alle Transporter von den Handwerkern in einem Standtest. Am nächsten Tag fuhr jeder Tester jedes Auto auf einer 21 Kilometer langen Teststrecke und gab dann sein Votum auf einem ausführlichen Fragebogen ab. Ergänzt wurde der Test durch eine Wirtschaftlichkeitsberechnung der DEKRA.