Fahrzeug -

Nissan Navara im Test "Mulatz fährt": Pick-up im Winter-Härtetest

Der Nissan Navara punktet im handwerk-magazin-Praxistest mit überzeugenden Trag- und Zugfähigkeiten und einer guten Geländetauglichkeit. Erste Fahreindrücke von handwerk-magazin-Redakteur Reinhold Mulatz im tiefverschneiten München sehen Sie im Video "Mulatz fährt".

Themenseiten: TS Autotest, TS Pick-ups und TS Mulatz fährt

Der Nissan Navara zählt zu den etabliertesten Pick-ups in der Midsize-Klasse, das sind die Fahrzeuge mit rund einer Tonne Nutzlast. 2016 lief die zwölfte Modellgeneration vom Band. Das zeigt sich auch daran, dass der Navara die technische Basis für die Mercedes X-Klasse bildet sowie für den Renault Alaskan . Der Japaner und der Franzose unterscheiden sich nur in der Fahrzeugfront und den Rückleuchten sowie in den Ausstattungsumfängen und der Garantiedauer – Nissan gewährt immerhin für fünf Jahre risikofreies Fahren, Renault nur drei. Angetrieben werden beide von einem Common-Rail-Diesel mit 2,3 Liter Hubraum. Das Vierzylinder-Triebwerk mit Harnstoff-Einspritzung gibt es in zwei Leistungsstufen mit 120 kW (163 PS) beziehungsweise 140 kW (190 PS), der optionale Allrad wird – genauso wie die Untersetzung – manuell zugeschaltet.

Nissan Navara wird in fünf Ländern weltweit produziert

Der Gewinner des International Pick-up Award 2016 ist einer der beliebtesten Pick-ups weltweit. Neben der Produktion in Spanien, China, Mexiko und Thailand läuft der Navara seit Juli 2018 auch in Argentinien vom Band.

Höchste Anhängelast in der Klasse der Midsize-Pick-ups

Pick-ups sind für ihre Besitzer meist Arbeitswerkzeug, und speziell für Handwerker sind bei der Fahrzeugauswahl die Trag- und Zugfähigkeit entscheidend. Die Nutzlast des Navara beträgt eine Tonne, die Anhängelast konnte durch technische Veränderungen auf 3,5 Tonnen angehoben werden. Damit ist der robuste Pritschenwagen bestens für die anspruchsvollsten Aufgaben, aber auch für Freizeitaktivitäten aufgestellt. Speziell die Anhängelast ist ein Spitzenwert in dieser Fahrzeugklasse.

"Mulatz fährt": Pick-up Nissan Navara im Winter-Härtetest

handwerk-magazin-Redakteur Reinhold Mulatz testet im tiefverschneiten München den Pick-up Nissan Navara. Ohne Allradantrieb geht hier nichts ...

Im Praxistest von handwerk magazin überzeugte der Navara vor allem durch seine Wintertauglichkeit. Im tiefverschneiten Voralpenland meisterte er auch nicht geräumte Feldwege bei einem halben Meter Schnee ohne Probleme. Natürlich nur mit dem zugeschalteten Allradantrieb, bei Heckantrieb und ohne Beladung auf der Pritsche gerät die Fahrt mit dem Navara schnell zur Rutschpartie. Nahezu alle in Deutschland angebotenen Pick-ups sind eigentlich Heckantriebler und haben den Allradantrieb als Option. Nissan rät zum Beispiel, im Allradmodus nicht schneller als 100 Stundenkilometer zu fahren.

Schaltung des Nissan Navara ist ziemlich schwergängig

Bei der Testfahrt mit dem Nissan Navara fiel auf, dass die Schaltung ziemlich schwergängig ist. Wer hier mehr Komfort wünscht, ist mit einer Automatik, die Nissan auch anbietet, besser bedient.

Eine Anmerkung noch zum Verbrauch. Nissan gibt als Gesamtverbrauch kombiniert an: 6,9 – 6,1 Liter/100km. Bei den CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 183 - 159 (Werte nach Messverfahren UN/ECE 101 und VO(EG)715/2007). Bei den Testfahrten lag der tatsächliche Verbrauch knapp unter zehn Liter Diesel auf 100 Kilometer – allerdings bei extrem winterlichen Bedingungen.

Grundpreis liegt im Pick-up-Durchschnitt

Mit einem Grundpreis von 27.400 Euro liegt der Nissan Navara im Durchschnitt der Mitbewerber. Ausreißer sind hier die Mercedes X-Klasse sowie der VW Amarok mit Grundpreisen deutlich über 30.000 Euro.

Modell auch als robuste "N-Guard"-Version erhältlich

Auf der IAA Nutzfahrzeuge im September 2018 in Hannover präsentierte der japanische Automobilhersteller den N-Guard als besonders robuste Version des Navara, zu Preisen ab 43.650 Euro (manuelle 6-Gang-Schaltung) bzw. ab 45.345 Euro (7-Gang-Automatik). Optisches Erkennungszeichen sind die schwarzen Akzente, die sich nahezu überall am Fahrzeug wiederfinden. Noch größere Geländetauglichkeit verspricht der Umbau durch Arctic Trucks. Unter dem Namen N-Guard Off-Roader AT32 umfasst das Paket eine um 20 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit, einem vollwertigen Unterfahrschutz und große 32-Zoll-Reifen. Ein zusätzlicher Schnorchel erhöht die Wattiefe, während ein zusätzliches Frontdifferential die Traktion nochmal steigert – und so den leistungsfähigsten Navara aller Zeiten schafft.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Pick-ups im Vergleich (PDF, 86 kB)

    Noch nie war das Angebot an Pickups in der Midsize-Klasse, das sind die Eintonner, auf dem deutschen Markt so umfangreich wie zurzeit. Neben den Klassikern des Segments aus Fernost entdecken inzwischen mehr...

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen