Fahrzeug -

Fuhrparkmanagement Neue Ladeeinrichtungen für Transporter und Pick-ups

Das Angebot an professionellen Lade- und Fahrzeugeinrichtungen wird immer vielfältiger. Auf der IAA Nutzfahrzeuge wurden zahlreiche Neuheiten vorgestellt, bei denen auch der „Transporter 4.0“, das vernetzte Fahrzeug, im Fokus stand. Eine Messe-Nachschau:

Themenseite: Fahrzeugeinrichtung

Nicht nur die Automobilhersteller präsentierten auf der IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover ihre Neuheiten (siehe handwerk magazin 9/2018). Auch die Hersteller von Fahrzeug- und Ladeeinrichtungen zeigten auf dieser Branchenmesse ihre neuesten Ideen und Produkte: Sie reichten von variablen Basismodulen über Ladesicherungs-Komponenten bis zu kompletten Einbaupaketen. Mit dem Fokus auf das diesjährige IAA-Motto „Driving tomorrow“ gab es zudem Ideen zum vernetzten Servicefahrzeug von morgen.

So stand bei Mercedes die Entwicklung eines Teile- und Werkzeug-Bestandsmanagements für den neuen Sprinter im Fokus, das die automatisierte Bestellung von Equipment und direkte Bestückung des Servicefahrzeugs per Overnight-Express ermöglichen soll. ZF Friedrichshafen stellte mit dem „Innovation Van“ die Studie eines autonomen Transporters vor, der sich von seinem Fahrer per Tablet steuern lässt und ihm somit auf kurzen Wegen am Einsatzort folgen oder sich selbstständig einen Parkplatz suchen kann.

Autonom und elektrisch

Einen Blick auf den Van von übermorgen warf Daimler mit der Studie „Urbanetic“: Das autonom und vollelektrisch fahrende Chassis lässt sich mit Wechselaufbauten einsatzgerecht flexibel gestalten. Es soll damit je nach Wochentag, Tageszeit und natürlich Anforderung unterschiedlichste Aufgaben im städtischen Bereich meistern können.

Die Direktlieferung von Material ins Servicefahrzeug des Handwerkers, optimal über Nacht, ist auch das Ziel der GC-Gruppe. Der Name des neuen Logistik-Services, der derzeit getestet und dann sukzessive bundesweit ausgerollt wird, ist GC CarLoad. Die GC-Gruppe mit Sitz in Bremen ist ein Zusammenschluss von mehr als 100 inhabergeführten Familienunternehmen, die als Großhändler mit Sanitär, Heizung, Klima/Lüftung, Elektro, Dachtechnik, Installation, Tiefbau und Industrietechnik die gesamte Palette der Haustechnik abdecken. Noch ist das Projekt im Versuchsstadium, handwerk magazin wird demnächst ausführlich darüber berichten.

Hier weitere Neuheiten aller wichtigen Hersteller von Fahrzeugeinrichtungen im Überblick:

Bott –Technische Dokumente per Datenbrille verfügbar

Bott Datenbrille

Der schwäbische Einrichtungs-Spezialist Bott bietet eine Vernetzungslösung von Servicetechniker und Einsatzzentrale über einen mobilen Hotspot: Hier stehen dem Handwerker vor Ort gleich mehrere Mobilfunkdienste zur Verfügung. Dadurch gibt es mobiles Breitbandinternet im Fahrzeug. Über eine Datenbrille mit integrierter Kamera kann den Servicetechniker vor Ort nun ein Experte in der Betriebszentrale bei der Arbeit mit praktischen Tipps unterstützen oder Reparaturanleitungen sowie technische Dokumente in die Brille einblenden.

Auffüllen über Nacht:
Ebenfalls zukunftsweisend sind die zusammen mit Partnerunternehmen extra für Handwerker entwickelten Bott-Modelle „ mobile workshop/refill/overnight delivery“, welche unter anderem den bedarfsgesteuerten Nachschub von Werkzeug und Verbrauchsmaterial sicherstellen sollen – notfalls über Nacht per Keyless Entry.

Für Pritsche und Pick-up:
Bei den Fahrzeugeinrichtungen hat Bott neue Elemente seiner Vario-Fahrzeugeinrichtungen im Programm, die sich individuell an den branchenspezifischen Bedarf anpassen lassen. Speziell für die Ladungssicherung und den Diebstahlschutz auf Pritschen-Lkw und Pick-ups ist der „bottTainer“ gedacht, der mit einer robusten Rahmenkonstruktion aus verzinktem Stahlblech aufwartet. Hier lassen sich Schubladen, Koffersysteme oder die „bottBoxen“ integrieren. Für die Sicherung von losem Transportgut auf der offenen Ladefläche hat Bott ein solides Gewebe entwickelt, das über die gesamte Fläche gezogen und mit wenigen Handgriffen aufgedeckt werden kann.
www.bott.de

Sortimo: Neues System SR5 spart Platz und lässt sich leicht konfigurieren

mySortimo marketplace

Marktführer Sortimo hat mit „mySortimo marketplace“ ein innovatives Online-Dienst- und Serviceleistungsprogramm entwickelt, mit dem sich Handwerksbetriebe unter anderem ihre Fahrzeugeinrichtungen mit einigen Mausklicks bedarfsgerecht zusammenstellen und gleich bestellen können.

Konfigurator:
Mit seiner Hilfe soll für eine hohe Kostentransparenz gesorgt werden, indem er Einzel- und Komplettpreise der Module beziehungsweise der Einrichtung anzeigt und gleich summiert. Die Plattform bietet zudem eine i ndividuelle Fahrzeugverwaltung für alle relevanten Daten – vom Hauptuntersuchungstermin und Leasinglauf bis zu einzelnen Aufträgen oder Bestellungen.

Neues Regalsystem:
In Sachen „Hardware“ gibt es bei Sortimo mit „ SR5“ die nun fünfte Generation seines Einrichtungs-Regalsystems. Dank schmalen Alu-Seitenprofilen eröffnen sich variablere Gestaltungsmöglichkeiten mit den Fachböden als bei der vorhergehenden Space-Frame-Generation. Das auf die digitale Konfiguration im „mySortimo“ hin konzipierte „SR5“ lässt sich zudem besser an die Karosserie-Kontur des Transporters anpassen.
www.sortimo.de

Würth: Schneller Konfigurator für Online-Bestellungen

Würth Konfigurator

Der Einrichtungs-Spezialist aus Künzelsau hat ein neues Online-Tool zur Konfiguration von Fahrzeugeinrichtungen im Programm.

Einrichtungsmodul und Zubehör:
Die Handhabung ist unkompliziert und schnell: In wenigen Schritten lässt sich mit dem Konfigurator für jeden Fahrzeugtyp das passende Einrichtungsmodul samt Zubehör aus dem umfangreichen Würth-Programm zusammenstellen, so die Entwickler. Der Anwender muss dazu lediglich die Automarke, das Modell und dessen Rahmendaten eingeben, da alle wichtigen Fahrzeugtypen bereits im System integriert sind. Nach vollendeter Konfiguration kann man das Einrichtungspaket direkt online bestellen. Die Lieferung umfasst damit einbaufertige Blöcke, die schnell und einfach montiert werden können. Alternativ organisiert Würth den Einbau. Das Tool lässt sich sowohl auf dem heimischen PC als auch unterwegs mittels Laptop, Tablet oder Smartphone bedienen.

ORSY-System:
Das Einrichtungsprogramm hat ein Rastermaß, das allen System-Produkten zugrunde liegt. So sind die Elemente zueinander kompatibel. Werkzeug- und Kleinteil-Sortimente, Maschinen sowie System-Boxen passen in das Lagerregal, den Koffer oder die Fahrzeugeinrichtung.
www.wuerth.com

BPW: Intelligenter Zurrgurt überwacht Spannung

BPW iGurt


Das Problem ist altbekannt: Zurrgurte können in der Spannung nachlassen, die Ladung verrutscht, und die dynamische Lastverschiebung führt zu einem Unfall.

Permanente Überwachung:
Ein effizienter Lösungsvorschlag kommt nun von der BPW Bergische Achsen KG in Gestalt des sogenannten „iGurt“. Das intelligente System soll die Gurtspannung während der Fahrt permanent überwachen und die Gefahr einer Lockerung unmittelbar per Bluetooth an das Smartphone oder Tablet des Fahrers melden. Die „iGurt“-Elektronik ist in einem kleinen, robusten Gehäuse implantiert, das am Spanngurt befestigt wird. Sie wird von einer Batterie versorgt, deren Ladekapazität auf ein Jahr ausgelegt ist.
www.bpw.de

Modul-System: Ultraleichte Werkbank aus SandwichMaterial

Modul-System Ultraleichte Werkbank aus SandwichMaterial

Die Einrichtungsspezialisten aus Schweden brachten als Neuheiten eine ultraleichte Werkbank, eine multifunktionale Tool-Box, eine integrierte Dachträgerlösung sowie ein Connect-System für das Elektrozubehör des jeweiligen Transporters mit nach Hannover.

Praktische Helfer:
Die aus Sandwichmaterialien gefertigte, anderthalb Meter lange Werkbank wiegt lediglich sieben Kilogramm. Die Multi-Tool-Box punktet mit intelligenter Funktionalität, die Komponenten (Deckel, Trennwände, Fächer und Schubeinsätze) lassen sich nahezu beliebig kombinieren. Ein Frontfenster zeigt den jeweiligen Inhalt der stapelbaren Box. Für das aus leichten Alu-Stäben gefertigte Modul-Dachträgersystem mit integrierten T-Track-Schienen bieten die Schweden ein umfangreiches Zubehörprogramm an.

Überwachung:
Den Weg zum Transporter 4.0 beschreitet die Firma mit einem Connect-System, das unter anderem die Überwachung der Elektroinstallation, des Fahrzeug-Gesamtgewichts oder dessen Achslasten via App auf dem Handy oder Tablet des Fahrers oder auf dem Büro-PC ermöglicht. Das System besteht aus einem Steuergerät und sechs variablen Ports.
www.modul-system.com

Humbaur: Flexbox für den Streetscooter

Humbacher Flexbox für Streetscooter


Wer auf den batterieelektrischen Streetscooter als Servicefahrzeug setzt, kann jetzt einen Kofferaufbau aus dem Flexbox-System von Humbaur ordern.

Sandwichkonstruktion:
Der Hersteller hat seine solide und variable Sandwichkonstruktion für das Fahrgestell des von der d eutschen Post gebauten Elektro-Transporters adaptiert und präsentierte sie auf der IAA in Form eines Pharma-Koffers. Ein Dachspoiler optimiert dabei die Aerodynamik des Street-scooter zur Optimierung der Reichweite.
www.humbaur.com

Aluca: Leitern rückenschonend und flexibel aufladen

Leiternlift von Aluca


Der schwäbische Aluminiumspezialist Aluca präsentierte gleich mehrere Neuheiten:
Dachlift: Interessant ist ein Dachlift, mit dem sich bis zu 55 kg schwere Leitern rückenschonend auf den Transporter laden lassen. Leicht und flexibel ist die Sperrstangen-Familie KIM 4x4 für den Innenraum: Die bis zu 450 daN belastbaren Stangen lassen sich mit einem Bedienhebel ohne Werkzeug installieren und zu einem kompletten Rückhaltesystem kombinieren. Eine Anzeige informiert über die Belastungswerte der Stangen.

Schwerlastbodenauszug:
Frisch im Aluca-Programm sind zudem ein komplett überarbeiteter Schwerlastbodenauszug und ein Universal-Gerätehalter für Schaufel, Spitzhacke und ähnliches Werkzeug. In einem Opel Vivaro zeigte Aluca eine Handwerker-Basisausstattung mit Regalsystem, Wannen und einem gedrehten Block auf einer Bodenplatte sowie einen Dachkorb mit Safe Clamps für Leitern plus einem Pipe Tube.
www.aluca.de

LogicLine : Transportlösung für Pritsche und Pick-up

ToolBox von LogicLine

Das Unternehmen aus dem österreichischen Neutal, das sich auf branchenspezifische Transportlösungen für Pritschen-Lkw und Pick-ups spezialisiert hat, stellte gleich mehrere Premieren vor:

ToolBox TB200:
Sie hat eine Breite von zwei Metern. Wie alle anderen Boxen dieser Baureihe punktet sie mit einem Schnellmontage-System sowie einem ergonomischen Zugriff von der Seite via Roll- oder Drehtüren beziehungsweise Schubladen. Passend dazu stellte LogicLine eine Alarmanlage für das komplette Transportbox-Sortiment vor, die per Fernbedienung aktiviert wird.

Unterflur-Boxen:
Zur Erweiterung der Staumöglichkeiten bietet sich das Programm von Unterflur-Boxen an, die vor allem für Kleinteile gedacht sind. Hier präsentierten die Österreicher mit der UB-100 den nunmehr größten von fünf Alu-Kästen, die unter der Ladefläche montiert werden. Als Ergänzung zum bewährten Lastenträgersystem für offene Pritschen stellte LogicLine einen neuen Sicherungsbalken in Gestalt eines Querträgers inklusive Alu-Zurrschiene mit flexibel positionierbaren Fittingen vor, mittels der kleine bis große Ladegüter direkt hinter dem Fahrerhaus gesichert werden können.
www.logicline.eu

Flexmo Kögl: Virtuell einrichten und „begehen“

Flexmo-Einrichtung


Unter dem Motto „Schauen Sie doch mal rein“ stellte der Einrichtungsspezialist aus Bubenhausen bei Günzburg erstmals ein virtuelles System vor, mit dem man die Einbaukomponenten in seinem Transporter auf dem Bildschirm von Computer oder Handy (aufgesetzt in einem Brillenkasten) zusammenstellen und per 360°-View „begehen“ kann. Der plastische Eindruck wirkt realitätsnah, erspart die zeitaufwendige reale Zusammenstellung einer Beispieleinrichtung und erlaubt eine schnelle Umsetzung individueller Wünsche.
www.flexmo.de

VehiKit:Waschbecken für das Servicefahrzeug

 Waschbeckenmodul von VehiKit

Mit einem umfangreichen Programm aus Regalsystemen und praktischen Zusatzfeatures stellte sich VehiKit aus den Niederlanden auf der IAA vor: Erster Blickfang auf dem Stand war ein auf der Innenseite der Hecktüre eingehängtes Waschbeckenmodul inklusive Frisch-/Abwassertank und Heizspirale: „Handwerker wollen sich zwischendurch mal schnell die Hände waschen,“ so Vertriebsleiter Jan Clemens.

Neben solchen und ähnlich pfiffigen Zusatzfeatures bietet VehiKit preiswerte Pakete aus Laderaumböden und Regalsystemen an.

www.vehikit.de

Fami / Store Van: Bodenplatte mit flexiblen Fixierungspunkten

Fami / Store Van

Hauptattraktion auf dem Stand des italienischen Herstellers Fami mit der Marke Store Van war ein neu konstruierter phenolharzverleimter Laderaumboden mit integrierten Fixpunkten für Ladesicherungs-Komponenten. Anstelle durchgehender Airline-Schienen sind hier kreisförmige Verankerungen bodenplattenflächig eingelassen, die ebenfalls auf extreme Zugkräfte ausgelegt wurden.

Der Vorteil ist laut Hersteller, dass die Fixierung von Sicherungen wie beispielsweise Spannstangen flexibler wird und individuell an die Einrichtung in jede Richtung angepasst werden könne.

www.fami.de

GEMA: Neuer Anbieter aus Italien

Regalsysteme von Gema

Mit der GEMA s.r.l. möchte ein weiterer italienischer Hersteller von Fahrzeugeinrichtungen auf dem deutschen Mark Fuß fassen.

Das nahe Mugello beheimatete Unternehmen stellte dazu sein umfangreiches Programm an Regalsystemen mit Staumodulen, installierten und ausziehbaren Werkbänken, Schubfächern und Schwerlastauszügen vor. Sie passen in alle gängigen Transportermodelle.

Ebenfalls im Portfolio: Dachträger-Systeme und Pickup-Kabinen, die sich branchenspezifisch mit Staumodulen einrichten lassen und von hinten sowie den Seiten zugänglich sind.

www.gemaitalia.it

Koskisen / Kore: Nachhaltige Böden aus finnischen Birken

Laderaumböden von Kore

Finnische Birken sind das Rohmaterial, aus dem die ebenfalls in Finnland ansässige Firma Kore das Sperrholz für seine Laderaumböden fertigt.

Der Mutterkonzern Koskisen hat dazu einen eigenen Forstbetrieb geschaffen und pflanzt im Sinne der Nachhaltigkeit permanent neue Bäume. Die Böden des vor zehn Jahren gegründeten Herstellers Kore sind mit rutschhemmendem Material belegt, lassen sich mit individuellen Verzurr-Elementen ordern und passen in alle gängigen Transportermodelle.

Daneben bietet Kore leichte Wand- und Radhausverkleidungen an.

www.kore.koskisen.com

Zevim: Schwerlastauszug mit Fingerschutz

Schwerlastauszug von Zevim

Der niederländische Hersteller präsentierte aktuelle Erweiterungen für sein modulares Einrichtungssystem. Darunter einen neuen Schwerlastauszug, der auf eine gleichmäßige Belastung von 150 Kilogramm ausgelegt ist und einen cleveren, patentierten Mechanismus zum Einklemmschutz der Finger aufweist. Die Schublade stoppt kurz vor dem Schließen, erst nach Betätigung einer seitlichen Entriegelung kann sie komplett eingefahren werden.

Ebenfalls neu: LED-Leuchten von 300 bis 1000 mm Länge zur Installation im Dachhimmel.

www.zevim.de

© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen