IT -

Whats-App-Kolumne von Michael Elbs, 21. Folge Neu: Der Produktkatalog in WhatsApp – so geht defensives Marketing

Der beliebte Social Media-Kanal WhatsApp hat jetzt seine Dienste um einen Produktkatalog erweitert. Warum unser Kolumnist Michael Elbs das für eine geniale Idee hält und was Sie alles dazu wissen müssen, erfahren Sie in dieser Folge der WhatsApp-Kolumne.

Topic channels: TS Kolumne Michael Elbs, TS Social Media, TS Smartphone, TS Mobiler Kunde und TS Kundenbindung

Für gewöhnlich machen Handwerksbetriebe äußerst zurückhaltend Werbung. Warum auch, die Nachfrage ist aktuell in vielen Branchen groß und bei zufriedenstellender Leistung sind Empfehlungen meist ein Selbstläufer. Doch der neue Produktkatalog in WhatsApp Business weiß mit seinen Werbe-Fähigkeiten zu Überzeugen. Er versteht sich als eine Art Schaufenster mit Online-Preisliste oder wie eine Speisekarte im Restaurant oder wie eine Pinnwand auf Facebook für Sonderangebote und Aktionen. Ich halte einen Online-Shop in WhatsApp für eine geradezu geniale Idee, die für das Handwerk sinnvoll wie auch wichtig gleichermaßen ist. Denn hierbei können direkt im Kommunikationsverlauf Produkte platziert werden .

Status Quo: Die bereits bestehenden Produktkataloge

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Auf der Entwicklerkonferenz vom 01.05.2019 wurde es damals groß angekündigt, dass mit einem Produktkatalog ein neues Tool für WhatsApp kommen wird. Als Beispiel diente dabei „Sandras Kuchen“, eine fiktive Konditorei, die verschiedene Torten und Naschereien anbietet. WhatsApp beginnt also allmählich den meist genutzten Messenger zum Kommunikationsportal mit Kunden als auch zu einem Chat über Produkte auszubauen. Auch bei anderen Online-Diensten ist diese Möglichkeit bereits integriert. So verfügen Instagram und Facebook über eine Shop-Funktion, Google löst es über My Business und EBAY über seine bekannten Kleinanzeigen. Die Dienste von Facebook und Google erlauben es derzeit allerdings noch nicht Produkte zu kaufen. Aber vielleicht wird die Verkaufs-Funktion ja bald schon auch ein zahlungspflichtiges Modul bei den beiden Online-Riesen. Vielleicht ist es aber auch durch den erzeugten Traffic, der rund um die Produkte entsteht, möglich das Ganze durch eine Transaktionsgebühr wie der Libra oder dem jetzt bereits in USA verfügbaren Facebook Pay-Dienst, zu monetarisieren.

Wie funktioniert der Produktkatalog?

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Im Chatbereich kann der User oben auf den Namen des Handwerkbetriebs tippen und erhält dadurch beispielsweise Informationen über die Anfahrtsnavigation, Öffnungszeiten sowie eben die Produkte im Katalog. Möglich ist dies für WhatsApp und WhatsApp Business bei beiden bekannten Betriebssystemen: iOS und Android. Ebenso wird auch die Web.WhatsApp-Version unterstützt. So können also Gastronomiebetriebe ihre Speisekarte hochladen, Frisöre ihre Preisliste oder der Raumausstatter  eine Farbberatung. Auch für Sonderaktionen, Gutscheine, Veranstaltungen, Messen oder den Tag der offenen Tür kann über den Dienst geworben werden. Gratis-Anrufe oder das Versenden von Gratis-Mustern können ebenfalls Teil Ihres Produktkatalogs in WhatsApp sein. Und auch während eines laufenden Projekts hat der Kunde durch das Tool noch die Möglichkeit ein Zusatzangebot wie die Endreinigung oder eine Baustellendokumentation zu buchen.

Oftmals sind in den ERP-Programmen der Handwerksbetriebe, also in Ihrem Branchenprogramm, unzählige Artikel enthalten, die vielleicht ja auch zu Ihrem Produktkatalog passen könnten. Am besten prüfen Sie, welche Artikel oft angeboten werden und machen diese gegebenenfalls zu Ihren WhatsApp-Artikeln. Und wer weiß, vielleicht entsteht so ja auch ein toller Neuauftrag für Sie.

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Wird im Chat die Kommunikation auf ein bestimmtes Produkt gelenkt, kann dieses direkt im Chat verkauft werden. Dadurch entfällt in manchen Fällen sogar die Erstellung eines Angebots. Ein Produkt wird einfach wie ein Foto an einen Kommunikationspartner versendet. Bei Gefallen kann dieses natürlich stets auch an andere Personen weitergeleitet werden. Und da bei jedem Katalogprodukt die WhatsApp-Verbindung zum Hersteller verknüpft ist, kann es mitunter auch passieren, dass eine andere Person eine Frage zu einem Produkt sendet. So können also auch Neukunden hinzukommen – eine smarte Idee, wie ich finde!

Was passiert bei Preis-Änderungen?

Kommt es zu Änderungen bezüglich des Preises oder der Produktbeschreibung, so werden alle bereits versendeten Produkte angepasst. Dies gilt auch für Produkte, die weitergeleitet wurden. Zugegeben, das ist etwas gewöhnungsbedürftig, denn wenn ein Kunde etwas bestellt hat und sich auf einen Preis beruft, kann es vorkommen, dass die Änderung in der Zeit zwischen Bestellung und Preisänderung liegt. Dem Kunde wird dann also ein anderer Preis angezeigt. Es ist also ratsam dennoch eine Auftragsbestätigung zu versenden – gern als PDF-Datei via WhatsApp.

Optimal: Ein eigener Shop mit Schnittstelle zu WhatsApp

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Wenn jetzt also bei WhatsApp Produkte in die Kommunikation eingebunden werden können, muss der nächste logische Schritt sein, Kunden in WhatsApp auch zu navigieren. Das funktioniert – wie immer im Marketing – über viele, aber möglichst einfache Türen. So kann etwa die eigene Website mit der WhatsApp Portalseite wie z.B. www.zuwhatsapp.de/michaelelbs verbunden werden; in Facebook funktioniert das Ganze über den „Dich kontaktieren in WhatsApp“-Button oder aber man hat einen eigenen WhatsApp-Shop im Web. Der WhatsApp Produktkatalog erreicht dabei nur Ihre Kontakte oder eben Kontakte durch die Weiterleiten-Funktion. Ein eigener Shop mit Schnittstelle zu WhatsApp ist die optimale Ergänzung. Um zu zeigen wie das aussieht, haben wir einen zusätzlichen WhatsApp-Shop im Web erstellt. Das Tool ist zwar derzeit noch in Englisch, soll aber für den Kundenbereich bald auch auf Deutsch verfügbar sein. Wenn Sie neugierig sind, was bereits in der Gratis-Version von www.bikayi.com möglich ist, können Sie dies gern hier in unserem Shop testen. Momentan handelt es sich dabei noch um eine Demoversion.

Potenziale und ihre Lösung

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Derzeit gibt es noch keine Funktion zum Importieren und auch keine Statistiken, die Aufschluss darüber geben wie oft Artikel versendet, aufgerufen, angesehen oder eine Frage dazu gestellt wurde. Auch in der API Solution (für größere Unternehmen) sind diese Funktionen momentan noch nicht enthalten. Es gibt allerdings einen Katalog-Service mittels dem man sich eine professionelle Produktpräsentation erstellen lassen kann. Hierfür müssen Sie einfach nur eine Artikel-Liste ( beziehungsweise Artikelbilder) per WhatsApp an mich senden. Sie erhalten dann ein individuelles Angebot und – nach Bestellung – professionelle, gewinnbringende Produktdarstellungen in WhatsApp. Die Dienstleistung kann über einen Onlinezugriff auf das Smartphone erfolgen. So bleibt Ihnen das eher lästige Tippen mit dem Daumen auf dem kleinen Display erspart.

Wir unterstützen Sie

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Auch ich habe meine ersten Artikel – vor allem zum Testen – noch mit dem Daumen angelegt. Entsprechend weiß ich wie mühsam dieser Weg ist und so haben wir Techniken gesucht, um WhatsApp auch mit Maus und Tastatur bedienen zu können. Alle Techniken, Tools und Tricks stelle ich in meinem Workshop genauestens vor.

Gern unterstützen wir Sie auch bei der Installation von WhatsApp Business, bei der Platzierung von Produkten bei Shops wie MyBusiness, Facebook, Instagram oder EBAY Kleinanzeigen. Alternativ können Sie auch ein fertig eingerichtetes Firmen-WhatsApp auf der BOXY erwerben. Für alle diese Dienstleistungen sind passende Produkte in meinem WhatsApp hinterlegt. Daher lade ich Sie herzlich dazu ein, mit mir via WhatsApp über Produkte zu chatten und dadurch die Akquise, die Angebotsphase oder einen möglichen Zusatzverkauf in WhatsApp aus Kundensicht kennenzulernen.

WhatsApp genehmigt nicht alle Produkte

WhatsApp-Kolumne von Michael Elbs

Wenn ein Artikel angelegt wird, ist er zunächst nicht gleich in den Kunden-WhatsApp‘s verfügbar. Denn die neu angelegten Texte und Preise werden erst einmal geprüft. Es kann auch vorkommen das Artikel nicht genehmigt werden. Darüber entscheidet – aus meiner Sicht - eine ziemlich gute künstliche Intelligenz. Wenn beispielsweise etwas Kontroverses angeboten wird oder ein Artikel gegen die Bedingungen und Auflagen von WhatsApp verstößt, wird diesen Artikeln die Genehmigung verweigert. So sind eine Tischleuchte vom Elektriker, ein Gewehrlauf vom Büchsenmacher oder Kontaktlinsen vom Optiker etwas schwierig durch die Produktprüfung zu schleusen.

Artikel sehen und selber testen

Gern können die Produktartikel aus Kundensicht in meinem WhatsApps Busines erlebt werden. Und hier finden Sie eine Auswahl an Musterartikeln. Die Katalog-Funktion zum Erstellen von Artikeln ist – sowohl für Android als auch für iOS – nur in WhatsApp Business verfügbar. Erfreulich ist, dass es auf iOS jetzt auch Labels gibt. Damit liegt iOS, hinsichtlich der machbaren Funktionen, erst einmal vorn. Nimmt man allerdings effiziente Zusatztools mit in die Gegenüberstellung, führt wiederum Android.

Was passiert als nächstes?

Still und heimlich greifen WhatsApp, Facebook und auch MyBusiness mit derartigen neuen Tools die Online-Hoheit Amazon an . Langfristig wird WhatsApp wohl Marktanteile übernehmen oder sogar zusätzlich neue Marktanteile schaffen, denn diese Nische in der direkten Produktkommunikation bildet so nur Facebook mit den Messengern in WhatsApp, Instagram und dem Messenger direkt in Facebook, ab.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen