Geschäftsideen -

Der Werkstall Nachhaltiges Design

Früher hat Thomas Jumpertz als angestellter Tischlermeister gearbeitet. Doch die Erfahrung, dass selbst im gehobenen Innenausbau viele Materialien nicht von Dauer und mit Chemikalien belastet sind, hat ihn, den Sohn einer Biobauernfamilie aus dem nordrhein-westfälischen Jülich, nicht glücklich gemacht.

Auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit studierte er deshalb Handwerksdesign.

Innovation

Die dort erlernten Techniken aus Ästhetik und Gestaltung nutzt Jumpertz heute, um ebenso nachhaltige wie kunstvoll designte Möbel zu fertigen. Die Schränke, Truhen oder Regale bleiben möglichst nah am Werkstoff, ihre Oberflächen behandelt er ausschließlich mit natürlichen Stoffen. Jede der Einzelanfertigungen basiert auf einem Grundraster. Mit diesem spielt der 34-Jährige so lange, bis ein Möbelstück mit viel Spannung im Detail entsteht.

Marketing

Jumpertz zeigt seine Möbel auf Ausstellungen und sammelt dabei Adressen von Interessenten, viele Anfragen kommen zudem über Kunsthandwerkernetzwerke. Auch die Kunden des Hofladens seiner Mutter, der ganz in der Nähe der Werkstatt ist, schauen gerne vorbei: Menschen, die sich ökologisch ernähren, interessieren sich auch für nachhaltiges Wohnen.

Erfolg

Beim Bayerischen Staatspreis für Nachwuchsdesign hat Jumpertz bereits zweimal eine Auszeichnung erhalten. Als „Bio-Tischler“ wurde er zur Premiere der Nachhaltigkeitsmesse „Ökorausch“ eingeladen.

Zukunft

Jumpertz’ loftähnliche Werkstatt in einem ehemaligen Kuhstall eignet sich perfekt für Feste und Ausstellungen. Hier sollen sich auch Kollegen mit ihren Arbeiten präsentieren können, um ein größeres Publikum anzuziehen.

Unternehmen: Der Werkstall
in Jülich
Idee: nachhaltig gefertigte Designer-Möbel mit Spannung im Detail
Gegründet: 2009
www.derwerkstall.de

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen