Steuern + Recht -

Private Modernisierung: Mehr Kosten absetzen

Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass private Modernisierungen unter bestimmten Voraussetzungen als Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers abzugsfähig sind. Das Urteil können Handwerksunternehmer sehr gut als Verkaufsargument gegenüber ihren Kunden nutzen.

Der Fall

Das häusliche Arbeitszimmer war für einen Selbstständigen der Mittelpunkt seiner unternehmerischen Tätigkeit. Er konnte die Kosten für den Raum unbegrenzt als Betriebsausgabe geltend machen. Der Unternehmer modernisierte für knapp 50000 Euro das Badezimmer seines Wohnhauses. Entsprechend des Anteils des Arbeitszimmers an der Gesamtwohnfläche der Immobilie ließ das Finanzgericht Münster (Az.: 11 K 829/14 E) den Abzug der Modernisierungsaufwendungen zu.

Die Begründung

Wichtig: Nach Meinung des Gerichts sind solche Aufwendungen anteilig als Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers abzugsfähig, soweit durch die Modernisierungsmaßnahmen der Wert der Gesamtimmobilie gesteigert wird. Begründung: Die Aufwendungen wären aufgrund eines höheren Kaufpreises abzuschreiben, falls der Steuerpflichtige die Immobilie bereits mit einem höherwertigen Badezimmer angeschafft hätte. Im Fall ging es zwar um die Modernisierung eines Badezimmers. Die Entscheidung ist aber grundsätzlich auf alle anderen wertsteigernden Renovierungen an einer Immobilie übertragbar.

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen