IT -

Keine Stundenzettel Mobile und digitale Zeit- und Leistungserfassung

Die mobile und digitale Zeit- und Leistungserfassung bringt Handwerksbetrieben entscheidende Vorteile gegenüber dem manuellen Stundenzettel. Moderne Lösungen sind intuitiv zu bedienen, mehr als ein Smartphone und die entsprechende Software sind nicht nötig.

Nahezu jeder Handwerksbetrieb kennt das Problem des hohen Aufwandes, der mit der klassischen Zeit- und Leistungserfassung verbunden ist. Dabei geht es vor allen Dingen um die Abrechnung und den Leistungsnachweis bei Mitarbeitern, die nach Arbeitszeit vergütet werden und ebenso bei Leistungen, die nach Zeit gegenüber dem Auftraggeber nachgewiesen und abgerechnet werden müssen.

Nichts geht verloren bei digitaler Zeiterfassung

Wer Arbeitszeiten immer noch handschriftlich erfasst, zum Beispiel auf Stundenzetteln, riskiert, dass Details zu Arbeitszeiten, Leistungen, Arbeitsmaterial oder Auftragsdaten verloren gehen oder vergessen werden. Daraus resultierende wirtschaftliche Nachteile können durch den Einsatz mobiler und digitaler Tools zur Zeit- und Leistungserfassung verhindert werden. "Mit solch einer digitalen Datenerfassung können alle auftragsrelevanten Daten mobil über ein Smartphone oder ein Tablet eingetragen und abgerufen werden", erklären die Experten des IT-Dienstleisters DeDeNet (Ettlingen), die zum Beispiel mit ihrer Servicelösung DeDeService ein Produkt für Handwerker anbieten.

Was bieten moderne Lösungen?

Eine moderne IT-Lösung sollte aber neben der Reduktion des Zeitaufwandes für das Erfassen der Arbeitszeiten auch noch weitere Vorteile für Handwerksbetriebe mitbringen. Wesentlich ist, dass eine Lösung zur Datenverwaltung im Handwerk intuitiv und einfach bedienbar ist. Die passende Softwarelösung sollte sich an die Arbeitsweise des Handwerkers sowie seinen Tagesablauf anpassen.

Software wie zum Beispiel DeDeService bietet eine branchenübergreifende Möglichkeit die klassische Zeiterfassung abzulösen. Die mobile und digitale Lösung ermöglicht das exakte Erfassen erbrachter Leistungen und ebenso des Arbeitsortes anhand von GPS-Daten. Mit Hilfe der erfassten Daten ist dann eine schnellere Verfügbarkeit der Daten zur Dokumentation, Weiterbearbeitung und Abrechnung gegeben, Lieferscheine stehen zur sofortigen Unterschrift durch den Kunden zur Verfügung.

Der Arbeits- und Montagebericht hilft alle Arbeitsmaterialen im Blick zu behalten. Mit der Fotofunktion können Wartungs-, Reparatur- oder Schadensfälle dokumentiert und die Bilder dem entsprechenden Auftrag zugeordnet werden. Alle Informationen über das aktuelle Projekt können über die Checkliste abgerufen und der Reihe nach abgehakt werden. Das bedeutet, es werden keine auftragsrelevanten Daten, Geräte oder Maschinen mehr vergessen, die zur Ausführung eines Auftrages benötigt werden. Neben der effizienten Vernetzung von Innen- und Außendienst und dem direkten Informationsfluss werden Kundenbeziehungen langfristig gestärkt.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen