Start-up -

Serie "Start-Ups fürs Handwerk" openHandwerk.de: Effizienter in der Cloud

Das Berliner Start-Up openHandwerk.de will Handwerksbetriebe gewerkeübergreifend im Bereich Arbeitsabläufe im Büro und auf der Baustelle digital unterstützen. Betriebe sollen mit openHandwerk von wiederkehrenden Aufgaben befreit werden und mehr Aufträge abwickeln können.

Themenseite: Start-up

Gründer und CEO Martin Urbanek, 43, war früher Börsenhändler und Unternehmensberater. Seit 2009 ist er Geschäftsführer des Handwerksbetriebes Vallovapor GmbH mit Sitz in Berlin und dem niedersächsischen Alfhausen. Vallavapor betreut deutschlandweit 600.000 Wohneinheiten im Bereich der Instandhaltung und Schimmelsanierung. Die Firma wurde in den letzten drei Jahren vollständig digitalisiert. Seit Januar 2018 bieten Martin Urbanek und sein Team mit openHandwerk auch anderen Handwerksbetrieben an, mit Cloudlösungen zu arbeiten und von wiederkehrenden Aufgaben im Büro und auf der Baustelle zu befreien.

Produktidee

Handwerksbetriebe nutzen diverse Lösungen und die Papierwelt, um ihre operativen Abläufe im Büro und auf der Baustelle abzubilden. Dazu gehören oftmals Dropbox, Excel, Whatsapp, diverse Zeiterfassungen sowie festinstallierte Angebots- und Rechnungslösungen.

openHandwerk bringt diese verschiedenen Insellösungen in ein einheitliches System in die Cloud. Die Lösung des Telekom Techboost Partners fungiert dabei wie ein Frontend oder Cockpit, das von Mitarbeitern - im Büro oder auf der Baustelle - per App mit Daten gefüllt wird. Über Schnittstellen lassen sich weitere Lösungen, Apps oder Mircoservices in der Cloud verknüpfen.

openHandwerk eignet sich für Einzelunternehmer als auch für größere Handwerksunternehmen, die bereits bestehende Prozesse haben, da diese durch einfaches Customizing in der Software abgebildet werden können.

Funktionen

  • Dokumentenmanagement mit digitaler Angebots- und Auftragsmappe
  • Mitarbeiterterminierung / Mitarbeiterdisposition
  • Zeiterfassung & Statusanzeigen
  • Kalkulation, Angebots- und Rechnungswesen
  • Individuelle E-Formulare und E-Signaturen
  • Datenschutzkonforme App mit Messenger & Baustellendokumentation

Partner

openHandwerk hat aktuell 850 Handwerksbetriebe als Kunden. Die Bandbreite der Betriebe reicht vom kleinen Einzelunternehmen bis zur Firma mit 20 Mitarbeitern. Schwerpunkt in der Cloudlösung bilden die Gewerke
  • Maler & Lackierer,
  • SHK-Betriebe,
  • Elektriker sowie
  • Gebäudereiniger.

Darüber hinaus nutzen Serviceunternehmen, Tischlereien, Uhrmachermeister sowie Verpackungsanbieter und Druckereien als auch ein Klavier- und Cembalobaumeister die Lösung in der Cloud.

Zu den Partnern der openHandwerk gehören unter anderem Buchhaltungssysteme wie Lexoffice oder Reviso sowie die Deutsche Telekom AG. Darüber hinaus bestehen Partnerschaften mit Onlineplattformen und weiteren Startups aus dem Bereich Bau und Handwerk. Über den Marketplace der openHandwerk können Hersteller und Großhändler angebunden werden.

Preismodell

Handwerksbetriebe können die Handwerkersoftware in der Cloud 14 Tage kostenfrei testen. Einzelhandwerker starten im Anschluss für 20 EUR netto im Monat im Jahresvertrag. Ab zehn Mitarbeitern gibt es Sonderkonditionen. Über Customizing oder weitere Zusatzfunktionen wie z.B. E-Signaturen und E-Formulare kann die Software an bestehende Prozesse angepasst oder weiter individualisiert werden.

Handwerksbetriebe sparen Kosten für Server und Hardware. Auch die Wartung der Software ist in dem einheitlichen Preis enthalten. Die Handwerkersoftware in der Cloud ist dabei lauffähig auf Windows, Apple und Androidgeräten.

Finanzierung

Das Berliner Startup finanziert sich aus dem laufenden Geschäft. In der Regel werden mit Handwerksbetrieben Laufzeitverträge über ein oder zwei Jahre geschlossen. Dazu werden Einnahmen aus der Anpassung der Software erzielt. Für 2019 ist die Zusammenarbeit mit weiteren strategischen Partnern geplant, die das weitere Wachstum mitfinanzieren sollen.

Weitere Entwicklungsschritte

2019 wird openHandwerk einen Marktplatz für Hersteller und Großhändler umsetzen, um die Beschaffung aus der Cloud zu vereinfachen. Darüber hinaus ist ein Software as a Service-Produkt für Hersteller und Großhändler (wie etwa Roobeo) geplant. Großhändler für die Bereiche SHK und Elektro sollen dazu kommen.

Weiter ist geplant, die Schnittstellen zu Apps, Microservices und Drittanwendungen zu vertiefen: " Wir reden mit diversen Startups aus dem Bereich Handwerk und Bau, einige passen in unsere Welt, einige sind definitiv zu weit weg. Die bekanntesten sind memomeister, mycraftnote (hier geht es zu unserem Bericht über mycraftnote) und werkerapp (Baustellendokumentation) und die Kupfer Software. Mit allen stehen wir in Kontakt", erklärt Urbanek.

Kontakt:
openHandwerk GmbH
im Bikini Berlin
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
Email: info@openhandwerk.de
www.openhandwerk.de
Tel.: 030 555 78 54 70
Fax: 030 555 78 54 78

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen