Markt -

Meister-BAföG: Mehr Geld für angehende Meister gefordert

Wer sich im Handwerk vom Gesellen zum Meister qualifizieren möchte, kann zur Finanzierung das „Meister-BAföG“ nutzen. Zur anstehenden Novellierung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) fordert das Handwerk nun vor allem eine klare Erhöhung der Förderleistungen.

Zur anstehenden Novellierung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) fordert das Handwerk nun vor allem eine klare Erhöhung der Förderleistungen.Seit fast 20 Jahren können Gesellinnen und Gesellen die Leistungen des AFBG nutzen, um sich ihre Ausbildung zum Meister zu finanzieren. Um die angestrebte Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung weiter zu verbessern, fordert der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin nun, den Beitrag für Unterhalt und Kinderbetreuung anzuheben und den Zuschussanteil zu erhöhen beziehungsweise das Darlehen bei bestandener Prüfung weitergehend zu erlassen.

Extra-Zuschuss für Verbrauchs- und Arbeitsmaterialien

Da die Vorbereitungskurse zur Meisterprüfung nicht nur in Klassenräumen, sondern auch in Werkstätten oder auf Baustellen stattfinden, kommen häufig Werkzeuge und Arbeitsmaterialien zum Einsatz, die weder förderfähig sind noch von den Kursgebühren abgedeckt werden. Da sich deren Kosten etwa in der Zahntechnikermeisterausbildung auf mehrere Tausend Euro summieren können, fordert der ZDH, diesen Posten zu bezuschussen. Bislang werden diese Prüfungsmaterialkosten nur über ein Darlehen nach dem AFBG gefördert

Teilzeitkurse flexibel ableisten

Nachdem die Handwerker ihre Fortbildungen vor allem in Zeiten mit geringerem Arbeitsaufkommen absolvieren, soll es laut ZDH künftig bei den Teilzeitkursen möglich sein, die jeweiligen Lehrgangsmodule zeitlich flexibel zu absolvieren. Bislang schreibt das AFBG eine Fortbildungsdichte für Teilzeitkurse von 150 Unterrichtsstunden in acht Monaten vor.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

Kremers

Die bisherige Förderung ist ein Witz

Ich hatte mich selbst zu dem Thema vor dem Meisterkurs beraten lassen und die Förderung auf Grund der Beratung in Anspruch genommen. Geworben wurde unter anderem mit den niedrigen Zinsen und dem Erlass von knapp 30, wenn die Prüfung erfolgreich abgeschlossen wird.

Hörte sich zunächst nicht schlecht an. Nach Abschluss musste ich dann jedoch feststellen, dass man bei der Beratung ein Detail vergessen hatte zu erwähnen: der Erlass gilt nur für die Lehrgangsgebühr, welche ja nur den kleinsten Teil des Darlehens ausmacht.

Meisterprojekt, Materialkosten, Lehrmittel, kosten für Wohnung etc wurden nicht anerkannt und müssen in vollem Umfang zurück gezahlt werden. Somit war der hoch angepriesene Erlass verschwindend gering. Von einer Gesamtsumme von um 5500€ wurden dann ca. 220€ erlassen... Herzlichen Dank dafür.

Von meinen Klassenkameraden habe ich dann erfahren, dass es finanziell wesentlich interessanter ist Schüler Bafög zu beantragen. Da sind zwar die monatlichen Auszahlungen nicht so hoch, man braucht allerdings auch keinen Cent zurück zu zahlen.

Dies wurde aber bei der Beratung der kfw in keinem Wort erwähnt, was ich persönlich eine Frechheit finde.