Außenstände -

Mahnbescheid und Klage: Wenn Kunden nicht zahlen

Offene Rechnungen sind ein leidiges Thema. Doch wer konsequent vorgeht, schafft es am ehesten, dass säumige Kunden doch noch zahlen. Nützt das nichts, helfen Mahnbescheid und Klage, das Geld einzutreiben.

Themenseiten: TS Außenstände, TS Liquiditätsmanagement und TS Forderungsmanagement

Wenn Kunden ihre Rechnungen nicht begleichen, zögern viele Handwerker, gleich geharnischte Mahnungen zu schreiben und andere bewährte Werkzeuge einzusetzen. Viele wollen ihre Auftraggeber nicht verprellen. „Doch allzu viel Rücksicht schadet“, warnt Peter David, früher Richter am Oberlandesgericht München. „Durch langes Warten signalisiert der Betrieb, dass es so eilig nicht ist, der säumige Kunde wartet ab, schiebt nach der dritten Mahnung eine Mängelrüge vor und schaut, wie lange der Unternehmer Geduld hat“, so der Experte.

Deshalb sollten Handwerker sensibel, aber konsequent vorgehen. Tischlermeister Torsten Utz, Geschäftsführer der Utz GmbH in Norderstedt und Hamburg, zeigt wie das am besten funktioniert: Bei Neukunden, die Möbel bestellen, vereinbart der Betrieb generell eine Vorauszahlung. Erst wenn das Geld da ist, fängt die Tischlerei mit dem Auftrag an. „Meine 26 Mitarbeiter und ich sorgen zunächst dafür, dass unsere Kunden mit ihren meist individuellen Vorstellungen und hohen Qualitätsansprüchen zufrieden sind“, so Utz.

Der richtige Ablauf: von der Rechnung bis zur Mahnung

Nach Abschluss des Auftrags, fragt die Firma, ob der Kunde tatsächlich zufrieden ist. Bejaht er dies, folgt ein Tag später die Rechnung. Im Durchschnitt nur 1,2 Prozent Skonto animieren zur zügigen Überweisung innerhalb der Frist von 14 Tagen. Etwaigen Reklamationen geht der Handwerksbetrieb sofort nach. Nutzt der Kunde keinen Skonto, und bezahlt die Rechnung nicht innerhalb der genannten Frist, ruft die Sekretärin von Torsten Utz, Sigrun Mohr an und erinnert höflich an die Rechnung.

Passiert danach vier bis fünf Tage lang nichts, geht die erste Mahnung raus, danach mit dem jeweils gleichen Zeitabstand die zweite und dritte. Mit der letzten Mahnung erhebt der Betrieb zehn Euro Mahnkosten, die in der zweiten bereits angedroht sind. „Unsere Debitorenlaufzeit hat sich durch diese Kontrolle innerhalb drei Jahren von 22 auf 13 Tage verkürzt“, freut sich Utz.

Peter David empfiehlt sogar nur eine Mahnung. „Je nachdem, ob es sich um Bekannte, Geschäftspartner oder um einen voraussichtlich einmaligen Kunden handelt, der partout nicht zahlt, sollte der Brief im Ton abgestuft sein“, so der Experte. Mit dabei ist der Hinweis auf die Folgen der Säumnis wie Verzugszinsen und ein bis auf Datum und Unterschrift ausgefüllter Überweisungsbeleg. „Wichtig ist, dass hinter Mahnungen ein vernünftiges System steckt“, sagt Christian Kärgel, Rechtsanwalt in Berlin.Und für den sicheren Nachweis, dass die Mahnungen auch beim Kunden angekommen sind, sorgen etwa ein Fax, Einwurfeinschreiben oder die Zustellung durch einen Mitarbeiter.

Seite 2: Was tun wenn der Kunde nach der 3. Mahnung nicht zahlt? Mahnbescheid oder Klage?

Mehr zu diesem Thema

Privat- und Prozessrecht

Ein Lehrbuch für Ausbildung und Praxis

Preis: 39,95 Euro

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Tipps Forderungsmanagement (PDF, 72 kB)

    Viele Handwerksunternehmer reagieren mit zu viel Geduld, wenn Kunden ihre Rechnungen nicht pünktlich bezahlen. Das schadet ihrer Liquidität nachhaltig und der Existenz des Betriebs. Das Problem ist derzeit: mehr...

  • In acht Schritten Außenstände eintreiben (PDF, 108 kB)

    Außenstände sind nicht nur ärgerlich, sie verringern auch die Liquidität des Handwerksbetriebs bis hin zum Insolvenzrisiko. Gründe genug, um konsequent und richtig gegen Kunden vorzugehen, die ihre Rechnungen mehr...

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

Mehmet Gözdemir

Inkasso

Bevor es zu einer gerichtlichen Klage kommt, kann doch noch ein Inkassobüro beauftragt werden. Diese regeln die Zahlungsprobleme, ohne zwingend die hart aufgebaute Kundenbeziehung zu schädigen. In dem Artikel https://www.fnp.de/lokales/limburg-weilburg/kreishandwerkerschaft-kooperiert-inkasso-unternehmen-10466146.html geht es um Inkasso-Verfahren in der Handwerk-Branche.