Fahrzeug -

Lose Ladung: Folgenschwerer Leichtsinn

Die Gefahren durch ungesicherte Fracht werden in der Praxis häufig unterschätzt: Schätzungsweise ein Viertel der 900 zwischen 2005 und 2009 durch die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) registrierten, zum Teil schweren Unfälle mit Lastkraftwagen und Kastenwagen in der Baubranche beruhen auf unsachgemäßer Ladungssicherung.

Ladung
Ungesicherte Ladung wird zum Problem. -

Im Rahmen der Kampagne der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGV) "Risiko raus!" informiert die BG BAU daher jetzt in Baubetrieben, Ausbildungszentren sowie im Rahmen von Schulungen mit Unternehmern, Bauleitern, Polieren und Berufskraftfahrern verstärkt über die Ladungssicherung.

Grundregel Nummer eins ist es, sich nicht auf sein Bauchgefühl zu verlassen. Ein beherztes Rütteln zur Kontrolle reicht nicht aus. „Wer glaubt, Ladung bleibt fest, wenn sie mit Körperkraft nicht zu verschieben ist, macht einen gefährlichen Fehler“, sagt Bernhard Arenz, Präventionsleiter der BG BAU. Der Grund: Beim Bremsen, Beschleunigen und in Kurven entstehen enorme Fliehkräfte durch die Ladung. Beim Bremsen drückt sie mit bis zu 80 Prozent des Eigengewichtes nach vorne. „Nur wer Ladegut richtig verstaut, fährt sicher“, unterstreicht Arenz.

Doch selbst wenn die Ladung optimal mit Spanngurten und Antirutschmatten verstaut worden ist, darf diese Befestigungsart maximal nur bis zu einem Gewicht von zwei Tonnen genutzt werden. Ist die Ladung schwerer, werden Kräfte wirksam, etwa beim Bremsen und in Kurven, die durch Spanngurte in der Regel nicht mehr bewältigt werden können, so die Experten der Berufsgenossenschaft.  

Tipp: Wie Ladung richtig gesichert wird, lesen Sie unter  www.handwerk-magazin.de/auto

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen