Management -

Udo-Herrmann-Kolumne Folge 25 Kundenkommunikation während der Corona-Krise: Jetzt auf digitale Werkzeuge setzen

Im heutigen Teil seiner Kolumne "Endlich alles im Lot! Mehr Freiraum und Erfolg durch bessere Organisation" berichtet Erfolgstrainer Udo Herrmann von der Umstellung auf die digitale Kommunkation im Handwerk. Bei ersten Terminen über diesen Weg erlebte er bereits einige positive Überraschungen.

Topic channels: TS Kolumne Udo Herrmann, TS Kundenbindung, TS Digitalisierung, TS Telekommunikation, TS Verkaufsgespräche, TS Videomarketing und TS Coronavirus

Ich bin ein sehr technikbegeisterter Mensch. Viele Dinge erledige ich aber dennoch gern auf dem Papier. Und wichtige Gespräche führe ich am liebsten, wenn ich meinem Gesprächspartner dabei direkt in die Augen schauen kann. Derzeit ist unsere Ausstellung geschlossen und alle Termine zur Beratung vor Ort haben wir, aufgrund der Ansteckungsgefahr mit Corona, erst einmal ausgesetzt. Gerade jetzt, wo viele unsere Kunden mehr Zeit in ihrem Zuhause verbringen als die vergangenen Jahre und sich überlegen, wie sie ihr Heim verschönern können.

Es ist an der Zeit für FaceTime, Zoom und Skype

Jetzt gilt es, mit kreativen Ideen und digitalen Werkzeugen die fehlenden persönlichen Beratungen durch Online-Begegnungen zu ersetzen. FaceTime, Zoom, Skype – es ist eine neue Zeit in der Kundenkommunikation angebrochen. Schon jetzt stellen viele Menschen fest, dass sich untereinander auszutauschen nicht nur notwendiges Übel in der Corona-Phase ist, sondern auch gute Möglichkeiten bietet, Zeit und Wege zu sparen.

Erste Hürde(n) überraschend gut gemeistert

Vergangenen Samstag sollte eigentlich ein Termin in unserem Showroom stattfinden, bei dem der Kunde sämtliche Positionen in unserem Leistungsvorschlag mit mir durchgehen wollte. Anstatt den Termin abzusagen, haben wir dann ein Telefonat über FaceTime vereinbart. Mit dem Smartphone in der Hand, lief das Bauherrenpaar also durch seine Wohnung, zeigte mir Details und wie weit die Arbeiten bereits fortgeschritten waren. Meine Vorschläge für Detaillösungen wie auch Materialien konnte ich dank des Rundgangs durch unseren Showroom mit laufender Smartphone-Kamera ebenfalls gut unterbreiten. Letzte offene Fragen klärten wir anhand von realisierten Projekten, die auf unserer Webseite unter Referenzen einsehbar sind. Ich erklärte also: „Okay, dann nehmen wir den Korpus so, wie auf dem Bild nur in Weiß und die Schubkästen passend zum Boden in Eiche.“ Und die Kunden entgegneten mir wiederum: „Prima Herr Herrmann, so wird’s gemacht! Packen Sie alles wie eben besprochen in die Auftragsbestätigung. Wir freuen uns über die angenehme Zusammenarbeit!“

Und noch mehr Erfolgserlebnisse

Wow! Ich hätte nie gedacht, dass man bei einem individuellen Innenausbau so schnell und unkompliziert einen großen Auftrag generieren kann. Das tut gut, vor allem dann, wenn man sich vorgenommen hat, das ganze Team ohne Kurzarbeit durch die Krise zu führen. Ein weiteres Erfolgserlebnis folgte nur zwei Tage später. „Herr Herrmann, wir sitzen hier in Canada vorerst fest. Der Umzugstermin nach Deutschland steht aber. Wir müssen da weiterkommen. Können wir die Küchenplanung online machen? Haben Sie Zoom? Okay, ich schicke gleich die Einladung durch.“ Und was soll ich sagen, in nur 30 Minuten waren Raumaufteilung und alle Details besprochen. Von A wie Arbeitsplatte bis Z wie zusätzlicher Stauraum im Eckschrank. Beim nächsten Meeting wollen wir dann unseren Bildschirm teilen und die fertigen 3D-Planungen, Beispielfotos sowie Elektrogeräte in einer kleinen Power-Point-Präsentation vorstellen.

...doch hoffentlich folgt bald wieder ein Handschlag

Zum Glück haben wir uns schon die vergangenen Jahre mit der Digitalisierung beschäftigt, Programme gelernt und einen neuen Server aufgesetzt. Ich denke, wer sich dahingehend entwickelt hat, kann jetzt in einen gefüllten Werkzeugkoffer greifen und so die Krise meistern. Spätestens jetzt ist aber für alle die Zeit gekommen, den Schritt in ein digitales Zeitalter im Handwerk anzutreten. Ich gestehe aber auch, dass ich mich schon jetzt darauf freue, wenn ich meine Kunden wieder persönlich und mit Handschlag begrüßen kann.

Ihr Udo Herrmann,

Schreinermeister und Erfolgstrainer für Handwerksbetriebe.

Udo Herrmann, Kolumne-Themenseite

Biografie:  
Udo Herrmann, hat mit 23 Jahren seine Meisterprüfung abgelegt und führt seit 18 Jahren das Handwerksunternehmen "Herrmann Parkett.Möbel.Räume." (
www.herrmann-parkett.de ) im unterfränkischen Bürgstadt, das mehrfach bundesweit ausgezeichnet wurde. Seit mehr als 10 Jahren ist er Vorstand einer Handwerkskooperation, die ganzheitliche Konzepte für Ihre Kunden entwickelt. Er hat das Erfolgskonzept für Handwerker entwickelt und eine Ausbildung zum 7 SUMMITS® Strategie Coach absolviert. Der Schreinermeister trainiert Selbstständige und Führungskräfte, als Coach begleitet er Handwerksbetriebe bei der Weiterentwicklung des Betriebes. 2016 ist sein Buch „Von Nichts Kommt Niemand“ erschienen, in dem er wertvolle Tipps zum Akquirieren und binden von Fachkräften im Handwerk gibt.

Im April 2018 erschien seine neue Buchveröffentlichung" Endlich alles im Lot: Das Profikonzept für mehr Freiraum und Erfolg im Handwerk " mit allen ausführlichen Leitfäden, Checklisten und Arbeitsanleitungen von Udo Herrmann.  Erhältlich im Holzmann-Medienshop .

Buch-Cover

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Online-Kommunikation (PDF, 317 kB)

    Dass es immer wichtig ist, mit dem Lauf der Zeit zu gehen, zeigt die Corona-Krise mit all ihren Auswirkungen derzeit sehr deutlich. Damit das Handwerk hier nicht hintenan steht, ist es wichtig, spätestens mehr...

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen