Marketing -

Sommerloch: So gewinnen Handwerker trotzdem Kunden

Die Kunden machen Urlaub und Ihnen fehlen die Aufträge? Dann ist es höchste Zeit, die zu Hause Gebliebenen mit gezielten Angeboten zu umwerben. Marketingexperte Hubert Baumann erklärt, wie Sie Ihr Geschäft während der Sommerflaute ankurbeln.

Themenseite: Sommer

Die einfachste Möglichkeit, die Betriebsferien zu Marketingzwecken zu nutzen, stellt schon die bloße Ankündigung der Betriebsferien dar - ob per E-Mail-Newsletter, im örtlichen Amtsblatt oder als Aushang im Laden. Betriebe, die nicht schließen, können das Sommerloch für befristete Rabattaktionen nutzen, auf die sie ihre Kunden gezielt hinweisen. So können Sie den ein oder anderen Auftrag, der sonst geballt nach den Ferien kommen würde, in die flaue Zeit vorziehen - und damit nicht nur sich selbst helfen, sondern auch Ihren Kunden.

Abwanderungen zur Konkurrenz vermeiden

Sie haben sich dazu entschieden, einfach zwei Wochen komplett dicht zu machen? Das ist in Ordnung, birgt aber natürlich die Gefahr, die Kunden bei Notfällen und eiligen Reparaturen in die Arme der Konkurrenz zu treiben. Hat der Kollege seine Chance genutzt und während Ihrer Abwesenheit auch noch gute Arbeit geleistet, wandert der Kunden womöglich dauerhaft ab.

Was halten Sie deshalb von einer organisierten Vertretungsregelung mit einem befreundeten Kollegen Ihrer Branche? So nehmen Sie dem Kunden die Entscheidung der „Vertretungssuche“ ab, behalten Ihn aber dennoch im Visier. Weisen Sie in Ihrer Urlaubsankündigung und auch während Ihres Urlaubs auf Ihrem Anrufbeantworter, E-Mail-Autoresponder und Ihrer Ladentür auf die Kooperation hin. Dieses Konzept funktioniert natürlich nur auf einer hohen Vertrauensbasis - ohne Konkurrenzdenken oder Futterneid.

Einige Ideen, wie Sie die Urlaubszeit für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit nutzen können, liefert die beiliegende Checkliste.

Einen erfolgreichen Sommer wünscht Ihnen

Hubert Baumann

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen