Sozialversicherung -

KSK-Kosten Künstlersozialabgabe: Beiträge für Künstlersozialkasse bleiben 2021 konstant

Unternehmer, die Leistungen von Künstlern oder Autoren nutzen, können sich zurücklehnen: Die ab Januar 2021 beabsichtigte Anhebung der Künstlersozialabgabe ist vom Tisch. Der Satz soll auch 2021 bei 4,2 Prozent bleiben. Lesen Sie, wer den Beitrag an die Künstlersozialkasse (KSK) zahlen muss und wie sich die Abgabe von der Steuer absetzen lässt.

Themenseite: Künstlersozialkasse

Die Künstlersozialkasse (KSK) ist ein Geschäftsbereich der Unfallversicherung. Bund und Bahn sorgen laut Wirtschaftsjournalist Dr. Patrick Peters dadurch dafür, dass selbständige Künstler und Publizisten einen ähnlichen Schutz in der gesetzlichen Sozialversicherung (Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung, gegebenenfalls Arbeitslosenversicherung) genießen wie Arbeitnehmer.

Nehmen Handwerksunternehmen künstlerische beziehungsweise publizistische Leistungen von Freiberuflern und Selbstständigen in Anspruch, müssen sie auf das Honorar die Künstlersozialabgabe entrichten. Mit dieser Abgabe finanziert die Künstlersozialkasse den "Arbeitgeberanteil" selbständiger Künstlern und Publizisten in der Sozialversicherung.

Wer muss Künstlersozialabgabe zahlen?

Alle Unternehmer, die Leistungen von Künstlern und Autoren für ihre Eigenwerbung nutzen, müssen Künstlersozialabgabe zahlen – nicht nur Theater, Verlage oder Presseagenturen. „Auch ein Handwerksbetrieb, der beispielsweise einen Werbeflyer von einem selbstständigen Grafiker gestalten lässt, muss an die Künstlersozialkasse zahlen“, erklärt Veronika Angermeier, Steuerberaterin bei Ecovis in Kirchheim.

Auch 2021: Abgabesatz bleibt voraussichtlich stabil

Ab 2021 steigt die Künstlersozialabgabe nun doch nicht. Sie bleibt voraussichtlich stabil bei 4,2 Prozent. Mehr Bundesmittel machen das möglich. Unternehmer, die Leistungen von Künstlern und Autoren nutzen, müssen dann also doch nicht wie ursprünglich geplant mehr zahlen.

Rechenbeispiel: Was müssen Unternehmer tatsächlich bezahlen?

Wer beispielsweise einen selbstständigen Grafiker beauftragt, ein Firmenlogo zu entwickeln, schuldet ihm dafür das vereinbarte Honorar. Darüber hinaus muss der Unternehmer aber auch eine Abgabe an die Künstlersozialkasse zahlen. Die Höhe für diese Künstlersozialabgabe bemisst sich am gezahlten Netto-Honorar. Kostet also das Logo-Design des Grafikers beispielsweise 1.000 Euro netto, dann muss der Unternehmer auch künftig 42 Euro, also 4,2 Prozent von 1.000 Euro, Abgabe bezahlen. Hier ein Rechenbeispiel.

Jahr Rechenweg KSK-Abgabe
2020 und 2021 1.000 € x 4,2 % 42 €

Für welche Leistungen müssen Unternehmer Künstlersozialabgabe zahlen?

Unternehmer müssen die Künstlersozialabgabe auf alle künstlerischen und publizistischen Leistungen zahlen. Was alles dazu gehört, lässt sich auf der Homepage der KSK nachlesen. „Hier sind jede Menge Beispiele aufgelistet“, weiß Angermeier. Wer unsicher ist, kann auch bei der KSK direkt nachfragen – oder seinen Steuerberater um Rat bitten. Den Künstler oder Autor selbst zu fragen, ist keine gute Lösung, erklärt die Steuerberaterin: „Ob der beauftragte Künstler oder Autor selbst über die Künstlersozialkasse versichert ist oder nicht, spielt für die Abgabepflicht des Unternehmens keine Rolle.“

Wie melden Betriebe die abgabepflichtigen Leistungen?

Jeweils bis 31. März müssen Unternehmen der KSK mitteilen, was sie im abgelaufenen Jahr an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlt haben. Dafür müssen sie einfach alle Nettobeträge in einen Meldebogen eintragen. Umsatzsteuer oder Reisekosten gehören nicht dazu. Den Melde- und Erhebungsbogen bekommen Unternehmen jedes Jahr automatisch zugeschickt. Wer ihn noch nie bekommen hat, muss ihn bei der KSK anfordern.

Was passiert, wenn Unternehmen die Künstlersozialabgabe bisher nicht bezahlt haben?

Wer seine Zahlungen nicht meldet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Das kann bis zu 50.000 Euro Bußgeld kosten. Außerdem kann die Künstlersozialkasse dann schätzen. Eine solche Schätzung kann der Unternehmer nur durch die Abgabe des Meldebogens berichtigen. Auf die Jahresmeldung folgt die Abrechnung – und die Berechnung der künftigen Vorauszahlungen. Diese müssen Unternehmer monatlich bis zum 10. des Folgemonates an die KSK zahlen. Wer nicht pünktlich zahlt, muss monatlich Säumniszuschläge in Kauf nehmen. Die Deutsche Rentenversicherung prüft, ob Unternehmer ihrer gesetzlichen Abgabepflicht nachkommen. Wer es versäumt hat zu zahlen, muss nachzahlen – rückwirkend bis zu fünf Jahre.

Wie können Unternehmen die Abgaben in der Steuererklärung geltend machen?

Künstlersozialabgaben lassen sich als Betriebsausgaben geltend machen.

Tipp: Was sollten Unternehmer jetzt tun?

  • Prüfen Sie rechtzeitig, wofür Sie die Künstlersozialabgabe zahlen müssen.
  • Denken Sie an die jährlichen Meldefristen der Künstlersozialkasse.
*Über Gastautorin Veronika Angermeier 
Veronika Angermeier

Veronika Angermeier ist Ste uerberaterin bei Ecovis in Kirchheim. Für das Beratungsunternehmen arbeiten in Deutschland rund 2.500 Mitarbeiter in mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in fast 80 Ländern.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen