Marketing -

Die Woche in den sozialen Medien: KW 07 Kreativ gegen nasskalte Füße: Ein Dachdeckerlehrling geht übers Wasser

Diese Woche: Ein Dachdecker-Lehrling zeigt seine kreative Seite. Handwerker werden zum Valentinstag romantisch. Eine Bäckerei ist stolz auf ihre Tradition. Und ein Zimmerermeister baut seinem Meisterbrief einen Rahmen.

Themenseiten: TS Social Media Monitoring und TS Social Media

Matthias Garling

Not macht bekanntlich erfinderisch. Das beweist ein Auszubildender des Dachdeckermeisters Matthias Garling aus Hamburg auf einem Instagram-Foto.

Dank Hamburger Schietwetter musste der Dachdeckerlehrling nämlich in einer riesigen Wasserpfütze arbeiten. Also ließ er sich etwas gegen die nasskalten Füße einfallen: Unter die Sohlen seiner Arbeitsschuhe hatte er sich zwei zurechtgeschnittene Dämmplatten geschnürt. „Auf die Idee muss man erstmal kommen“, schreibt sein Ausbildungsbetrieb @dachdeckerhh zum Beitrag. Das sehen die Follower genauso.

Wenige Tage nach Veröffentlichung haben nahezu 140 Instagram-Fans auf das Herzchen geklickt. „Hut ab, wieder was gelernt“, schreibt ein Nutzer in die Kommentare. „Jesus, der kann übers Wasser gehen“, scherzt ein anderer. Wer bisher dachte, mit Dämmplatten könne man nur Häuser warmhalten, wird hier eines Besseren belehrt.

Metzgerei Mosers Herzchensalami

Valentinstag

Herzen, Kerzenschein und süße Grüße: Am 14. Februar ist bekanntlich der Tag der Liebenden: Valentinstag. Viele Handwerker nehmen diesen Tag zum Anlass, auf Facebook und Instagram ihren Fans und Kunden ebenfalls zu danken und ihre romantischen Ideen vorzustellen.

So hat Kevin Kugel, Chocolatier aus Nufringen (Baden-Württemberg), auf Instagram seinen mehr als 3.900 Fans eine süße, herzförmige Schokoladenkreation vorgestellt. Gleich mehr als 150 Kugel-Fans gefällt´s.

Ebenfalls auf das Liebessymbol setzt die Metzgerei Moser aus Landsberg am Lech (Bayern). Wer nicht unbedingt auf die süße Variante steht, kann bei ihnen im Laden ein „herzhaftes Herzerl“ abstauben, wie die Metzgerei zum mitgelieferten Foto schreibt, auf denen zwei Mitarbeiter rote Salami-Herzen in die Kamera halten. Bald 100 Fans erwidern die Liebe in Form eines Herzchen-Klicks.

Auf eine ganz andere Variante setzt die Glaserei Gawlina aus Dorsten (NRW): Sie zeigt in einem Facebook-Post, dass Liebesgrüße in Kombination mit Glas, Holz und Teelichtern ebenfalls romantisch sein können. Bald 20 Glaserei-Fans gefällt der Beitrag. Auch das handwerk magazin wünscht allen einen tollen Valentinstag!

1765-Brot der Bäckerei Riegler

Bäckerei Riegler

Handwerk und Tradition – das passt nach Meinung Vieler äußerst gut zusammen. Dass das auch auf die Bäckerei Riegler

aus Heidelberg zutrifft, zeigt diese seit Neustem auf ihrem Instagram-Profil. Mit einem Foto zeigt sie Backwaren-Fans, dass die Jahreszahl „1765“ nun auf einem ihrer Brote zu finden ist. „Unser kräftig-würziges Roggenmischbrot bekommt bei uns einen bemehlten Titel“, erklären die Bäcker. Die Jahreszahl benennt die Geburtsstunde der Bäckerei. „Wir meinen, ein besonderes Brot braucht einen besonderen Namen, der auch etwas über die Tradition der Backstube erzählt“, schreiben sie weiter.

Um mehr Reichweite mit dem Instagram-Beitrag zu erzielen, hat der Betrieb Hashtags hinzugefügt. #feelgoodfood, #brotgenuss und #backtradition sind drei der vielen Schlagbegriffe. Der Beitrag gefällt bald 80 Riegler-Fans. Zwei von ihnen haben den Beitrag mit Smileys kommentiert.

Neugierig, wie das Traditions-Brot aussieht? Dann hier entlang.

Paul Robben mit seinem gerahmten Meisterbrief

Paul Robben

Für Zimmerermeister und Youtuber Paul Robben alias Nerdy Timber aus Laufach in Bayern war es mal wieder an der Zeit, seinen Social-Media-Kanal zu füttern.

Zum Anlass nahm er seinen lange vernachlässigten Meisterbrief, wie er seiner Community in dem Video erzählt. Der soll nach Meinung des Handwerkers nämlich nach unzähligen Wochen und Monaten auf dem Fernsehschränkchen unbedingt einen Platz im neuen Rahmen finden. „Natürlich einem selbstgebauten“, meint Robben. Also nimmt er seine Youtube-Fans gleich mit „zur Lieblingsbeschäftigung – dem Baumarkt-Shoppen“, wie der Handwerker selbst lachend in die Kamera erzählt.

Nachdem Robben seinen Fans dann die einzelnen Schritte während des Prozesses vorgestellt hat, hängt der Meisterbrief am Ende an der Wand. „Die alten Meisterbriefe mit den Eichenblättern sind zwar schöner, doch auch der braucht einen besonderen Platz“, sagt er.

Nach wenigen Tagen hat der Clip bereits bald 4.200 Klicks. „Ein wahrer Meister“, kommentierte einer der Robben-Fans unter dem Beitrag.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen