Archiv bis 2009 -

Kleine Stadtlieferwagen für das Handwerk

Sie sind maßgeschneidert für Transportaufgaben von Handwerkern in beengten Innenstädten. Trotz ihrer kompakten Abmessungen zeichnen sie sich durch eine relativ große Ladekapazität aus.

Die kompakten Einstiegsmodelle der Nutzfahrzeugpalette von Fiat, Citroën, Peugeot und Ford sind keine vier Meter lang und passen in die engsten Parklücken. Ihr kleiner Wendekreis macht sie citytauglich, und mit ihrer niedrigen Fahrzeughöhe sind sie tiefgaragengeeignet. Zu guter Letzt können sie auch noch mit niedrigen Kosten punkten. Deshalb sind die kompakten Stadtlieferwagen erste Wahl für Handwerker, die viel in den innerstädtischen Ballungsräumen unterwegs sind. Denn genug Platz bieten sie allemal.

Fiat Fiorino: Attraktiver Einstiegspreis

Im Reigen der Transporter-Einstiegsmodelle glänzt der Fiorino mit der umfangreichsten Motorenpalette. Neben den beiden Dieseltriebwerken mit 55 kW/75 PS und 70 KW/95 PS sowie einem Benziner mit 54 kW/73 PS ist der Italiener auch mit einem bivalenten „Natural Power“-Triebwerk erhältlich. Dank seiner minimalistischen Basisausstattung glänzt der Italiener mit einem günstigen Einstiegspreis.

Citroën Nemo: Sparsam mit Automatik

Ein 75 PS starker Diesel sowie ein zwei Pferdestärken schwächerer Benziner müssen für Citroëns Einstiegs-Transporter als Antriebsquellen ausreichen. Dafür ist der Selbstzünder optional mit einem automatisierten 5-Gang-Schaltgetriebe und Start-Stopp-Automatik lieferbar – was gerade im Stadtverkehr das Fahren erleichtert und den Spritverbrauch auf 4,1 Liter Diesel (Normverbrauch) senkt. Zur Erweiterung des Nemo-Einsatzgebietes trägt ein Schlechtwegepaket ebenso bei wie der klappbare Beifahrersitz, der die Laderaumlänge auf 2,5 Meter erweitert oder die zweite seitliche Schiebetür.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen