Wirtschaft -

Insolvenzen Keine Entwarnung

Die Zahl der Insolvenzen steigt nach wie vor.

Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) gingen im ersten Halbjahr 2010 knapp 16500 Unternehmen Pleite, zwei Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum. Doch sei das kein Indikator für die konjunkturelle Lage, so das IW. Denn Unternehmen, die in Schwierigkeiten sind, leben meist eine Zeit lang von der Substanz, bis der Gang zum Insolvenzgericht unvermeidlich wird. Daher läuft die Zahl der Firmenpleiten der konjunkturellen Entwicklung üblicherweise ein Jahr hinterher.

Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform stuft derzeit deutschlandweit 113000 von 3,3 Millionen Unternehmen als risikoreich ein, weil sie einen schlechten Bonitätsindex haben. Das entspricht 3,5 Prozent der als wirtschaftsaktiv angesehenen Unternehmen. Gegenüber 2009 hat die Zahl zwar leicht abgenommen, insgesamt zeigen sich die Unternehmen aber anfälliger als noch in den Jahren 2006/2007. - rm

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen