Steuern + Recht -

Stipendium Kein Steuervorteil für die Bildungskosten

Erst die Ausbildung, dann das Studium – möglichst noch mit finanzieller Unterstützung: Wenn es so läuft, freut das den Nachwuchs und die Eltern. Einen Kostenabzug in der Steuererklärung lässt der Fiskus dann allerdings nicht zu.

Die Aufwendungen für eine zweite Ausbildung zählen als Werbungskosten und sind daher absetzbar. Davon profitieren viele Nachwuchskräfte im Handwerk, die erst einmal eine Lehre und anschließend ein Studium absolvieren. Wer besonders gut ist, erhält oft ein Stipendium. Das ist schön, doch der Fiskus lehnt den Kostenabzug dann ab. So entschied es das Finanzgericht Köln (Az: 12 K 562/13). Begründung: Der Stipendiat hätte sonst einen doppelten Vorteil. Ob diese Auffassung am Ende durchkommt, entscheidet jetzt aber noch der Bundesfinanzhof (AZ: VI R 29/19).

Fazit:

Kommt er zu einem anderen Schluss, profitieren Betroffene, die gegen ihren Bescheid Einspruch eingelegt haben.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen