Marketing -

- Deckungsbeitragsrechnung Kalkulieren Sie Ihre Gewinnschwelle

Bei der Suche nach dem richtigen Preis für ein Produkt gibt es ein zentrales unternehmerisches Ziel: Der Erlös muss mindestens die Kosten decken. Um zu ermitteln, wo genau die Gewinnschwelle für einzelne Produkte und Leistungen liegt, hat sich die Deckungsbeitragsrechnung bewährt.

Die stattlichsten Umsätze nutzen wenig, wenn die Kosten für ein Produkt oder eine Leistung den gesamten Deckungsbeitrag auffressen. Dieser lässt sich errechnen, indem die umsatzabhängigen Kosten von den Gesamterlösen eines Produkts abgezogen werden. Um herauszufinden, wie viel für den Betrieb übrig bleibt, werden die in jedem Betrieb anfallenden Fixkosten (Miete, Versicherung, Personal etc.) von der Summe der einzelnen Deckungsbeiträge abgezogen. Um den Absatz für ein Produkt durch Rabatte zu puschen, kann ein Betrieb kurzfristig auch negative Deckungsbeiträge hinnehmen, muss diese aber langfristig wieder ausgleichen.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen