Branchen -

Betrieb des Monats "Flüssig Brot": Innovative Spirituosenspezialtät vom Bäcker

Bei "Flüssig Brot" denken die meisten wohl an Bier. Die Bäckerei Roth in Mittelhessen und Brennmeister Thomas Kilian hatten aber eine andere Idee: einen Schnaps zwischen Korn und Grappa.

Topic channels: TS Betrieb des Monats, TS Geschäftsideen und TS Bäcker und Konditoren

Es war einer dieser trüben und kalten Tage, an denen einem zu Hause die besten Einfälle kommen: Anfang 2018 saßen Bäckermeister Mario Roth und seine Frau Britta Schaaf-Roth in Brechen bei Limburg im Wohnzimmer und heckten die Idee aus, nicht nur Brot zu backen, sondern aus diesem Brot auch Schnaps herzustellen.

Der geeignete Partner für solch ein Vorhaben war mit dem in der Region bekannten Brennmeister Thomas Kilian schnell gefunden: "Mach' mal Schnaps aus unserem Brot! So war die Vorgabe. Da so etwas aber nicht im Lehrbuch der Kornbrenner steht, ging es für mich erst einmal ans Experimentieren", erinnert sich Kilian an die Anfänge. Nach kurzer Kreativphase konnte dann aber die Brennanlage angeworfen werden.

100 Jahre alte Brennanlage

"Fein gemahlen kommt das Brot in die Brennerei, wo es in einem hohen Kessel zu einer dickflüssigen Maische angesetzt wird. Ein paar Tage später füllt dann Thomas Kilian die Maische in die mehr als 100 Jahre alte Brennanlage", erklärt Britta Schaaf-Roth den Vorgang. Als nächster Schritt strömt der glühend heiße Dampf in den Maischekessel und erhitzt dessen Inhalt. "Bis sich das Metall erwärmt hat, rumpelt und kracht es ordentlich. Fast wie ein Raketenstart", staunt die Chefin. Über eine wasserführende Spirale im Inneren der Destille wird der Dampf dann wieder abgekühlt. Das Ergebnis: Schnaps.

"Schnapsidee" wurde Realität

Nach einer mehrwöchigen Ruhe- und Reifezeit im Eichenfass ist die "Schnapsidee" schließlich Realität geworden: "Ein bisschen wie klassischer Korn, ein bisschen wie feiner Grappa – aber auf jeden Fall einzigartig", freut sich Kilian. Wer den hell-goldfarbenen Brand mit leichter Schärfe probieren möchte, kann gerne vorbeikommen. "Jeder Interessierte ist auf ein Probeschlückchen eingeladen", sagt Schaaf-Roth. Eine offene Flasche stehe immer parat.

Verwandte Inhalte
© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen