Steuern + Recht -

Sechs Schritte: So leiten Sie das Inkasso richtig ein

Handwerksbetriebe sollten ihre Forderungen nach erfolglosen Mahnungen an einen guten Inkassoprofi abgeben. Wir haben die wichtigsten Schritte für Sie zusammengefasst: von der Rechnung bis zum Inkassoauftrag

1. Forderung prüfen

Stellen Sie sicher, dass der Kunde die Rechnung bekommen und dagegen keine Einwände erhoben hat. Die Rechnung sollte alle nach dem Umsatzsteuergesetz erforderlichen Angaben enthalten (online unter handwerk-magazin.de, Suchbegriffe „Rechnungen, Pflichtangaben“).

2. Mängel ausschließen

Achten Sie darauf, dass der säumige Kunden keine Gewährleistungsmängel nachschiebt. Akzeptieren Sie nur begründete Mängel und beseitigen Sie diese umgehend.

3. Kunde anrufen

Rufen Sie bei Stammkunden an und fragen, weshalb sie die Rechnung nicht bezahlen. Eventuell Rechnung erneut schicken.

4. Richtig mahnen

Maximal drei Mahnschreiben erst freundlich, dann schärfer formulieren.

5. Inkassoprofi suchen

Zahlt der Kunde nicht, Inkassofirma kontaktieren (online über bdiu.de suchen). Alternativ Rechtsanwalt einschalten, der Ihre Firma vertritt, oder online suchen über anwaltauskunft.de. Innungsmitglieder können ihre Kreishandwerkerschaft fragen. Nach Kosten fürs Inkasso und eventuellen Nebenkosten erkundigen (siehe auch Prozesskostenrechner unter Online exklusiv).

6. Inkassoauftrag erteilen

Bezahlt der Kunde seine Rechnung nicht, Inkassoprofi beauftragen.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen