Betrieb -

Konditor Betrieb des Monats: Meisterliches Tortenwunderland

Kuchen mit Speck oder Basilikum? Kein Problem für Spindler & Malburg aus Neubiberg bei München. Die „Flying Meisterkonditoren“ und kreativen Caterer sorgen für ungewöhnliche Geschmackserlebnisse.

Themenseite: Betrieb des Monats

Die Konditorenmeister Simon Malburg und Nicole Spindler lieben ihre Arbeit: Kuchen, Cake Pops, Cupcakes. Und alles bitte möglichst ausgefallen, kreativ und vor allem individuell. Perfektion und Professionalität sind den beiden Meisterkonditoren sehr wichtig. Das gilt nicht nur bei der Beratung ihrer Kunden sondern auch bei der Umsetzung der Kundenwünsche. "Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass unsere Kreationen nicht nur optisch sondern auch geschmacklich für sich sprechen", sagen beide. Dabei schöpfen sie aus der Erfahrung und den Grundtechniken ihrer Ausbildung und kombinieren diese mit den modernen und aktuellen Torten-Trends.

Konditorei ohne Ladengeschäft

Vor fast einem Jahr eröffneten die beiden ihre Konditorei ohne Ladengeschäft – oder wie sie es nennen, ihr süßes Event-Catering. Mit einem Laden, da sei man doch sehr an die Stammkunden gebunden, erklären die Konditoren: Schmeckt ihnen die neue Kreation? Gefällt ihnen die Umdekorierung des Ladens? Und mal eben für einen großen Auftrag verreisen – das geht natürlich auch nicht, wenn Kunden bedient werden wollen. „Diese Freiheit wollten wir uns nicht nehmen lassen“, erklärt Spindler.

Jedes Mal ein anderes Konzept

Deshalb entschieden sie sich, die Ideen ihrer Kunden zu verwirklichen: Jedes Mal ein anderes Konzept, eine neue Herausforderung. Ob Karamellcreme mit Schokolade und karamellisierten kleinen Speckstückchen oder Creme mit frischem Basilikum: Sie versuchen jeden Kundenwunsch zu erfüllen. „Das wissen die Kunden zu schätzen und sind dann auch gern bereit, dafür einen angemessenen Preis zu bezahlen“, erzählt Malburg. Beispielsweise kosten Planung und Herstellung einer Hochzeitstorte 250 Euro.
In den Sommermonaten produzieren sie vor allem für Hochzeiten, ganzjährig für Firmenevents. Ihre Mindeststückzahlen halten sie aber bewusst klein: Damit auch Events wie Geburtstage oder Taufen in den Genuss ihrer Desserts kommen können.

Es gibt nichts, was es nicht gibt

Die Viefalt der Möglichkeiten zur Gestaltung von Torten, kann einen Laien ganz schön herausfordern. Es beginnt bei der Geschmacksrichtung, geht über die Größe, die Form und letztlich bis zum Finish: So gibt es beispielsweise die sogenannten Semi-Naked Cakes. Sie sind eine abgeschwächte Form der Naked Cakes. Während der Naked Cake komplett auf eine äußere Schicht verzichtet („naked“ = nackt) ist die äußere Schicht bei der Semi-Variante nur dünn eingestrichen. Die einzelnen Schichten aus Boden und Creme sind leicht sichtbar. Wer eine Geburtstagstorte haben möchte, kann sich ganz nach der Fantasie des beschenkten richten: Ein Segelschiff als Torte? Kein Problem für die zwei Gründer. Ein essbares Foto kann ebenfalls in die individuelle Kreation integriert werden.

In ihrer Confiserie-Abteilung bieten Spindler & Malbach eine Vielzahl an Dessert Shots - das sind im Glas präsentierte Nachtische in Portionsgröße -, Cake Pops, Cupcakes, Baby Cakes, Mini Gugl, Kekse und Konfekt an. Auch Eistee und Limonade stellen die zwei selber her.

Mottopartys

Für Mottopartys backen sie besonders gern: „Das macht am meisten Spaß, da kann man sich am besten kreativ verlieren“, schwärmt Malburg. So schufen sie für eine Alice-im-Wunderland-Party, angelehnt an die Figur des verrückten Hutmachers, einen Zylinder aus Zucker auf einer Konstruktion mit Kugel und riesigem Würfel.
spindler-malburg.de

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen